Skelett- & Weichteilkrankheiten

Forscher klären, was Knorpel zusammenhält

FREIBURG (eb). Am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Uniklinikums Freiburg ist ein Gen identifiziert worden, welches sowohl für die Gelenksentwicklung als auch für die Beständigkeit von Knorpel wichtig ist.

Veröffentlicht:

Die von Professor Bernhard Zabel und Professor Andrea Superti-Furga koordinierte Studie wird in der der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "American Journal of Human Genetics" publiziert, teilt die Universität Freiburg mit.

Kinder, die in dem identifizierten Gen Mutationen haben, können bereits bei der Geburt Gelenksluxationen der Hüfte, der Knie und der Ellbogen haben (ein sogenanntes Larsen-Syndrom). Das Skelettwachstum ist reduziert, und bereits in der zweiten Dekade haben betroffene Jugendliche eine schwere degenerative Arthrose der Wirbelsäule, wie man sie sonst nur bei älteren Menschen vorfindet. Das identifizierte Gen heißt CHST3 und kodiert für ein Enzym, welches für die korrekte Sulfatierung vom Knorpelbestandteil Chondroitinsulfat zuständig ist.

Ein Zusammenhang zwischen Sulfatierung von Chondroitin und Arthrose ist schon lange postuliert worden. So wird Chondroitinsulfat auch als Arthrose-Medikament verkauft.

Mehr zum Thema

Vom Patienten lernen

Projekt „Rheuma hautnah“ startet in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie