HIV-Infektion

Fostemsavir zur Zulassung empfohlen

Veröffentlicht:

München. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA hat sich für die Zulassung von Fostemsavir (Rukobia®) ausgesprochen. Indiziert wäre die Arznei in Kombination mit anderen antiretroviralen Mitteln zur Therapie bei multiresistenter HIV-Infektion, wenn sich ein anderes suppressives antivirales Regime nicht etablieren lässt. Die Arznei soll es als 600 mg Tabletten mit verlängerter Wirkstofffreisetzung geben.

Fostemsavir bindet an das Molekül gp120 auf der Oberfläche von HIV. So blockiert kann das Virus nicht an CD4+ T-Zellen andocken und diese nicht infizieren.

In der Studie BRIGHTE erreichten zum Beispiel zum Zeitpunkt von 24, 48 und 96 Wochen 53, 54 und 60 Prozent der mit Fostemsavir behandelten Patienten eine Viruslast unterhalb der Nachweisgrenze, hier 40 Viruskopien pro ml Blut. (mal)

Quelle: Mitteilung von ViiV Healthcare

Mehr zum Thema

HIV-Forschung

HIV lässt Infizierte schneller altern

Nach CHMP-Sitzung im Juni

Welche neuen Optionen der Pharmakotherapie in Sicht sind

PrEP-Evaluation

RKI: HIV-Präexpositionsprophylaxe ist „sehr effektiv“

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme