Sri Lanka

Franzose stirbt nach Tropenreise an Tollwut

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Der in Frankreich an Tollwut erkrankte Junge ist nach Medienberichten inzwischen gestorben. Der Zehnjährige aus Lyon hatte im August bei einer Reise in Sri Lanka am Strand mit einem jungen Hund gespielt und war dabei gekratzt und leicht gebissen worden. Eine postexpositionelle Behandlung war damals unterblieben.

Nach der Rückkehr war er Anfang Oktober an Tollwut erkrankt und in der vergangenen Woche gestorben. Das Institut Pasteur in Paris hat die Diagnose inzwischen bestätigt.

In Sri Lanka sterben im Jahr etwa 20 bis 30 Menschen an Tollwut, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Die Krankheit werde meist von streunenden Hunden, aber auch über Katzen und Mangusten übertragen. (eis)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Im Vorfeld der Welt-Aids-Konferenz

WHO: Auch Europa im Kampf gegen HIV und Aids noch nicht am Ziel

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umfassendes Angebot

Olympia: Medizinisch ist Paris startklar

Lesetipps