Sri Lanka

Franzose stirbt nach Tropenreise an Tollwut

Veröffentlicht: 23.10.2017, 16:03 Uhr

NEU-ISENBURG. Der in Frankreich an Tollwut erkrankte Junge ist nach Medienberichten inzwischen gestorben. Der Zehnjährige aus Lyon hatte im August bei einer Reise in Sri Lanka am Strand mit einem jungen Hund gespielt und war dabei gekratzt und leicht gebissen worden. Eine postexpositionelle Behandlung war damals unterblieben.

Nach der Rückkehr war er Anfang Oktober an Tollwut erkrankt und in der vergangenen Woche gestorben. Das Institut Pasteur in Paris hat die Diagnose inzwischen bestätigt.

In Sri Lanka sterben im Jahr etwa 20 bis 30 Menschen an Tollwut, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin. Die Krankheit werde meist von streunenden Hunden, aber auch über Katzen und Mangusten übertragen. (eis)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Widerruf von COVID-Studien

Super-GAU der Wissenschaftskommunikation

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden