Gynäkologie

Fremdes Vaginalsekret gegen bakterielle Vaginose

Veröffentlicht: 12.09.2019, 11:39 Uhr

BALTIMORE. US-Ärzte suchen Spenderinnen von Vaginal-Flüssigkeit mit günstigem Mikrobiom. Die Sekrete sollen in einer Studie auf 40 Empfängerinnen übertragen werden, um damit die Mikroben-Zusammensetzung in ihrer Scheide zu optimieren.

Ein gesundes Mikrobiom könnte urogenitalen Infekten mit pathogenen Keimen vorbeugen, so die Mediziner von der Johns Hopkins University School of Medicine (Front. Cell. Infect. Microbiol. 2019; online 28 August). Zum Beispiel gilt Lactobacillus crispatus in der Vagina wegen des Milchsäure-Gehalts und der ph-Wert-Senkung als günstig.

Die Spenderinnen sollen vor Probennahme 30 Tage sexuell enthaltsam sein; die Proben werden auf Krankheitserreger wie HIV untersucht. (eis)

Mehr zum Thema

Niederländische Studie

Triple-negativer Brustkrebs – Wann Chemo nach der Op?

Kontrazeption

Monatspille bei Schweinen getestet

Zervixkarzinom-Screening

GBA setzt Dokumentationsvorgaben aus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

DMP Typ-2-Diabetes

IQWiG sieht großen Änderungsbedarf

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

Zwei erkrankte Männer

Flughafen-Malaria am Frankfurter Airport

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Tipps für die Abrechnung

So verschenken Ärzte bei Privatpatienten kein Geld mehr

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden