Diabetes mellitus

Fuchsberger-Preis für Engagement bei "Insulin zum Leben"

BERLIN (eb). Bei der 1. Diabetes-Charity-Gala von diabetesDE hat Joachim "Blacky" Fuchsberger zum ersten Mal den "Thomas-Fuchsberger-Preis" verliehen.

Veröffentlicht:

Der berühmte Talkmaster überreichte den Preis an Heidrun Schmidt-Schmiedebach, Projektleiterin von "Insulin zum Leben". Das Hilfsprojekt rettet als Partner im Netzwerk "Insulin For Life" das Leben vieler Insulin-bedürftiger Menschen in Entwicklungsländern.

Diabetiker in solchen Ländern haben häufig keinen Zugang zu Insulin. Die Preisträgerin sammelt seit 2003 in Deutschland dazu Insulin- und Geldspenden.

Fuchsbergers Sohn war Diabetiker

Der Preis ist nach Joachim Fuchsbergers Sohn benannt, der selbst an Diabetes erkrankt war und 2010 ertrunken ist. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung wurde vom Industrieforum Diabetes (IFD) gestiftet.

Zur Jury zählte auch Gewichtheber Matthias Steiner. Jurypräsident und Laudator war Professor Hellmut Mehnert. Der Preis soll künftig jährlich an eine ehrenamtlich tätige Person verliehen werden, die sich für die Aufklärung und die praktische Hilfe im Umgang mit der Krankheit einsetzt.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Mit GLP-1-RA Trulicity einfach mehr erreichena

© Lilly Deutschland GmbH

Therapieoptionen / GLP-1-RA

Mit GLP-1-RA Trulicity® einfach mehr erreichena

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität