Zeckenbedingte Erkrankungen

Für 2007 wird ein neuer FSME-Rekord erwartet

MÜNCHEN (wst). Nach dem milden Winter gehen Experten für 2007 von einem erhöhten Risiko für Krankheiten aus, die durch Zecken übertragen werden. Maßnahmen gegen Zecken und Impfungen gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) werden daher angeraten.

Veröffentlicht:

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 540 Menschen an FSME erkrankt und damit etwa doppelt so viele wie 2004.

Dass die Zunahme von FSME durch Impfungen gut aufzuhalten wäre, demonstriert das Beispiel Österreich. Im Gegensatz zu anderen FSME-Endemiegebieten Europas sinken nämlich im Hochrisikoland Österreich die Infektionszahlen. Darauf hat Professor Peter Kimmig vom baden-württembergischen Landesgesundheitsamt in Stuttgart hingewiesen. 85 Prozent der Österreicher sind gegen FSME geimpft. In Deutschland haben dagegen in Risikogebieten nur zehn bis 15 Prozent der Menschen den Schutz, so Kimmig bei einer Veranstaltung vom Unternehmen Novartis Behring in München.

Kimmig hält es für überholt, die Impfempfehlung auf definierte Gebiete in Bayern und Baden-Württemberg zu beschränken. Nach Analysen gesammelter Zecken sowie Antikörper-Tests bei Waldarbeitern seien beide Bundesländer sowie die Grenzgebiete zu Hessen, Rheinland-Pfalz und Thüringen als FSME-Risikogebiet einzuschätzen.

Jeder, der dort wohnt oder dorthin verreist und dabei gepflasterten Boden verlässt, kann und sollte sich auf Kassenkosten gegen FSME impfen lassen (etwa mit Encepur®). Für einen bestmöglichen Schutz ist komplette Grundimmunisierung mit drei Injektionen nötig, hat Privatdozent Kai Wohlfarth von der Uni Leipzig betont. Das konventionelle Impfschema erstreckt sich über ein Jahr. Drängt die Zeit, ist eine Schnellimmunisierung binnen drei Wochen möglich.

Der Effekt einer kompletten Grundimmunisierung gehe nie mehr verloren, ergänzte Dr. Peter Gerold vom Unternehmen. Eine Grundimmunisierung muss also auch nicht wiederholt werden, wenn die Termine für Auffrischimpfungen um Jahrzehnte überschritten worden sind. Es genüge eine einmalige Nachimpfung, um den Schutz wieder aufzufrischen.

Lesen Sie dazu auch: FSME durch Zeckenstich - jetzt ist die richtige Zeit zu impfen

Mehr zum Thema

Kasuistik

Vom Hoden zum Herzen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel