Gallengangkrebs: Nach Op nützt Chemotherapie

HEIDELBERG (eb). Patienten mit peri-ampullärem Krebs profitieren von einer Chemotherapie mit Fluoruracil und Gemcitabin nach der Operation.

Veröffentlicht:

Sie lebten im Schnitt noch 43,1 Monate, Patienten ohne Medikation nach der Op dagegen nur 35,2 Monate, wie eine Gruppe um Ärzte aus Heidelberg ermittelt hat.

Signifikant wurde die Differenz allerdings erst, als sie Prognosefaktoren wie Patientenalter, Tumormalignität oder Therapienebenwirkungen berücksichtigten.

Das peri-ampulläre Karzinom geht vom Endabschnitt des Gallengangs aus, nahe der Einmündung des Pankreasgangs und kurz vor der Ampulle zum Duodenum (JAMA 2012; 308 (2):147-156).

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Niedrigschwelliger Zugang zu Impfungen

Schweden: Willkommen im Impfladen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom