Orthopädie

Geflickter Meniskus verträgt Kniebeugen

Nach der Reparatur eines eingerissenen Meniskus raten viele Orthopäden dazu, starke Gewichtsbelastung und große Beugewinkel zu vermeiden. US-Sportmediziner haben nun getestet, was dieser Rat wirklich taugt.

Veröffentlicht:
Meniskus: Nach einer Op darf gebeugt werden.

Meniskus: Nach einer Op darf gebeugt werden.

© Springer Verlag

HOUSTON/TEXAS. Für ihre Studie präparierten die Forscher um David Lin vom Methodist Hospital in Houston zehn Knie von Leichen. In die Menisken wurden Paare röntgendichter Tantalkügelchen eingelassen (Am J Sports Med 2013; online 23. Juli).

Unter Beugebelastungen von 29 N auf der hinteren Oberschenkelmuskulatur und 150 N auf dem Quadrizeps wurden dann biplanare Röntgenaufnahmen in Winkeln von 90°, 110° und 135° angefertigt.

Die ersten Aufnahmen erfolgten mit intakten Menisken, eine zweite Serie schossen die Wissenschaftler, nachdem sie dem Innenmeniskus einen 2,5 cm langen longitudinalen Riss zugefügt hatten.

Eine dritte Folge von Aufnahmen zeichnete die Verhältnisse nach Verschluss der Meniskusruptur mit einer vertikalen Matratzennaht nach.

Ein etwaiges Auseinanderweichen der Risskanten sollte dabei am Abstand der Tantalkügelchen abzulesen sein. Als Vergleich dienten die Abstände bei unversehrten Menisken.

In den Belastungsversuchen mit gerissenen Menisken zeigte sich im Gegensatz zur ursprünglichen Annahme, dass die Risskanten selbst bei großen Beugewinkeln nicht auseinanderwichen. Stattdessen kam es zur Kompression in der Transversalebene.

Kein Schaden

Nach dem Flicken der Ruptur näherten sich die Verhältnisse wieder dem Normalzustand, mit Ausnahme der mittleren posterioren Region. Hier war auch nach der Reparatur eine deutliche Transversalkompression nachweisbar.

Intakte Menisken verschieben sich bei Beugungen des Knies um mehr als 90° nach posterior und medial. Längsrisse im Faserknorpel führen zur Entkopplung der Kräfte, wobei der äußere Teil des Meniskus sich nicht mehr so weit nach hinten bewegt.

Die Kompressionskraft, die der Femur auf den inneren Anteil des Meniskus ausübt und die normalerweise auch die übrigen Bereiche des Meniskus nach hinten verschiebt, verpufft über dem Riss.

Im Gegensatz dazu führt der geflickte, durch die Naht starrer gewordene Meniskus eine anteriore Bewegung aus. Insgesamt ähnelt das Muster aber - vom mittposterioren Bereich abgesehen - mehr den intakten als den Rupturverhältnissen.

"Diese Ergebnisse sprechen dafür, dass nicht-restriktive Bewegungsprotokolle nach einer Meniskusreparatur keinen Schaden anrichten", schreiben Lin und seine Mitarbeiter.

Solche Protokolle hätten einige Vorteile gegenüber dem Rat, das Knie nicht voll zu bewegen und zu belasten. Versteifungen und Muskelatrophien könnten vermieden werden, und die Patienten müssten keine Kniestütze tragen. (rb)

Mehr zum Thema

Autoimmunerkrankungen und SARS-CoV-2

Methotrexat-Pause nach COVID-Impfung könnte gute Idee sein

Differenzialdiagnosen beachten

Primäres Knochenmarködem-Syndrom: Konsensuspapier vorgelegt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen