Vorsicht bei Mett

Geflügel nicht mehr größtes Salmonellenrisiko

Wer Eier oder Hähnchen isst, ist besonders gefährdet für Salmonellen, hieß es noch vor Jahren. Mittlerweile sind andere Lebensmittel riskant.

Denis NößlerVon Denis Nößler Veröffentlicht:
Ein Risiko auch für Salmonellen: Hackfleisch, auch von Truthahn.

Ein Risiko auch für Salmonellen: Hackfleisch, auch von Truthahn.

© UPI Photo / imago

BERLIN. Der Verzehr von Geflügelfleisch ist nicht mehr das größte Risiko für eine Salmonellose. Vor allem Schweinefleisch ist zunehmend mit Salmonelleninfektionen assoziiert, wie eine Fall-Kontroll-Studie des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes zeigt, die beim 63. Kongress des Bundesverbands der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst (BVÖGD) in Berlin vorgestellt wurde.

Sowohl rohes Schweinemett als auch Schweinemettwurst waren in den univariaten und multivariaten Analysen mit einem erhöhten Salmonellose-Risiko assoziiert (Gesundheitswesen 2013; 75 - P18). Befragt wurden 1901 Salmonellose-Patienten und zum Vergleich 680 Personen mit einer Rotavirus-Infektion sowie 198 gesunde Kontrollpersonen.

Von Schweinemett ging vor allem eine Gefahr für Infektionen mit Salmonella Typhimurium DT 193 aus. Mettwurst war häufiger ein Vehikel für S. Typhimurium DT 104.

Auch wer gerne grillt (Umgang mit rohem Fleisch), im Freien isst (geringere Lebensmittelhygiene), auf Auslandsreisen geht (andere Hygienestandards) oder viele Tierkontakte hat, hatte ein erhöhtes Risiko für Salmonellosen.

Vorsicht bei rohem Hackfleisch

Aber auch Antacida waren mit einem erhöhten Infektionsrisiko assoziiert, vermutlich wegen der dadurch verringerten Säurebarriere im Magen. Die Kollegen aus Niedersachsen schlussfolgern deswegen, dass die EU-Maßnahmen zur Salmonellenbekämpfung von 2003 "in den Geflügelbetrieben erfolgreich waren".

Diese Ergebnisse decken sich mit Daten des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) und des Robert Koch-Instituts (RKI). Laut RKI ist die Zahl der Salmonellosen durch S. enteritidis in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen - von 50.595 im Jahr 2001 auf 6951 (2012).

Dieser Serovar wird häufig von Geflügel übertragen. Die Zahl der Infektionen mit S. typhimurium, der über Schweine- und Putenfleisch übertragen wird, ist allerdings weniger zurückgegangen: von 17.821 (2001) auf 7256 (2012).

Allein im Jahr 2009 hatte das BfR in fünf Prozent aller Hackfleischproben Salmonellen nachgewiesen, in den meisten Fällen S. typhimurium.

Für das Institut steht daher fest, "dass rohes Hackfleisch eine Infektionsquelle für den Menschen darstellen kann".

Mehr zum Thema

Neuer Goldstandard bei Reflux

Gastro-Leitlinien: Was neu ist und was sich ändert

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU