Krebs / Prävention

Gen-Analyse zur Optimierung der Therapie

Die Uniklinik Charité und die TK haben ihren Präventionsmedizin-Vertrag erweitert. An Krebs erkrankte Frauen können von einer Genomanalyse profitieren.

Veröffentlicht:

BERLIN. Frauen mit wiederkehrendem Eierstock-, Eileiter- oder Bauchfellkrebs können in Berlin ab sofort von computergestützten Genomanalysen bei der Therapieentscheidung profitieren. Die Berliner Uniklinik Charité und die Techniker Krankenkasse haben ihren bestehenden Vertrag zur Präventionsmedizin entsprechend erweitert. Bislang umfasste er die Behandlung von bestimmten Tumoren bei Kindern und Jugendlichen.

Eine computergestützte Datenanalyse soll nun auch Frauen mit den genannten Krebserkrankungen besser gezielte Therapien ermöglichen, wenn vorherige Therapien keinen Erfolg brachten. Dazu wird das Genom des Tumors systematisch sequenziert und auf Grundlage weltweiter Datensätze und publizierter Studien analysiert.

Die computergestützte Analyse übernimmt die Heidelberger Firma Molecular Health. Sie recherchiert dazu in vielen klassischen und neuen zielgerichteten Therapieformen. Die Ergebnisse bespricht dann die interdisziplinäre Tumorkonferenz der Charité und formuliert daraus eine individuelle Therapieempfehlung.

Die Krebsexperten der Charité begrüßen die Ausweitung des Vertrags. "Wir benötigen dringend derartige Konzepte, wie es nun der Vertrag mit der TK erlaubt, anders lässt sich der weitere und notwendige Fortschritt für unsere Patientinnen nicht erreichen", so Professor Jalid Sehouli, Charité-Klinikdirektor für Gynäkologie und Leiter des Europäischen Kompetenzzentrums für Eierstockkrebs. Nach seinen Angaben gibt es keine Standardtherapien für viele Patientinnen, die bereits erheblich vorbehandelt sind.

Die Berlin-Brandenburger TK-Chefin Susanne Hertzer erwartet von der Vertragsausweitung neue Erkenntnisse über den Nutzen von Gen-Analysen in der Onkologie: "Mit der Ausweitung des Vertrags können mehr Informationen darüber gewonnen werden, wie wirksam die Analyse von Tumorgenen ist". Sie hofft, dass passgenaue Therapien dabei helfen, unnötige Behandlungen und Medikationen zu vermeiden. (ami)

Mehr zum Thema

Hyperthyreose

Radiojodtherapie erhöht Krebsrisiko offenbar nur wenig

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität