KOMMENTAR

Genaue Zahlen zu TB kennt keiner

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Eine hohe TB-Prävalenz, eine schlechte medizinische Infrastruktur, und ein leichter, unkontrollierter Zugang zu Antibiotika - das ist der Nährboden für die Entwicklung multiresistenter TB-Erreger.

Solche Bedingungen finden sich offenbar vor allem in Schwellenländern wie Rußland und China, aber auch im Süden Afrikas. Denn in diesen Regionen sind nach den neuesten Zahlen der WHO bereits bis zu 14 Prozent der Erreger gegen zwei der wichtigsten TB-Antibiotika resistent.

Doch der jetzt publizierte WHO-Report liefert nur vage Anhaltspunkte über die wirkliche Situation - aus vielen von TB stark betroffenen Ländern in Asien und Afrika gibt es schlicht keine Daten, weil es dort bereits an den Möglichkeiten mangelt, Erreger auf Resistenzen zu testen. Besorgniserregend ist die Lage etwa in Südafrika, wo sich TB im Schatten von HIV stark ausbreitet. Dort sind TB-Stämme entstanden, gegen die kaum noch eine Arznei wirkt und die Infizierte in wenigen Wochen töten.

Offenbar haben aber zumindest einige der Länder den Ernst der Lage erkannt. Rußland investiert wieder mehr in Vorbeugungsmaßnahmen und in TB-Zentren, China werden Erfolge attestiert, internationale Empfehlungen zum TB-Management konsequenter umzusetzen. Dazu zählt etwa eine Therapie nur unter strenger ärztlicher Beobachtung. Man kann hoffen, daß diese Bemühungen Früchte tragen. Das wird sich dann beim nächsten TB-Report der WHO zeigen.

Lesen Sie dazu auch: TB-Erreger werden zunehmend multiresistent

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf

Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt