Gastbeitrag

Gesunde Ernährung: Welchen Einfluss haben hochverarbeitete Lebensmittel?

Gesunde Ernährung ist ein Schlüssel zur Eindämmung von Adipositas und Typ-2-Diabetes in Deutschland. Die Evidenz dazu ist spärlich und der Nutri-Score zur Kennzeichnung gesunder Produkte vielfach ungeeignet.

Ein Gastbeitrag von Prof. Stephan Martin Veröffentlicht:
Verwirrende Vielfalt: Besonders bei hochverarbeiteten Lebensmitteln werden zunehmend in Studien Assoziationen mit Erkrankungen gefunden. (Symbolbild)

Verwirrende Vielfalt: Besonders bei hochverarbeiteten Lebensmitteln werden zunehmend in Studien Assoziationen mit Erkrankungen gefunden. (Symbolbild)

© viperagp / stock.adobe.com

Vor 13 Jahren publizierte der Ernährungsforscher Professor Carlos A. Monteiro von der Universität Sao Paulo in Brasilien eine viel beachtete Abhandlung. Seine These: Bei gesunder Ernährung kommt es nicht auf die Lebensmittel und die Nährstoffe an, sondern auf den Verarbeitungsgrad (Public Health Nutr. 2009; 12: 729). Der von ihm damals geprägte Begriff „ultra-processed food (UPF)“ verbreitete sich schnell. Zudem hat das Team die vierstufige NOVA-Klassifikation entwickelt, um Nahrungsmittel aufgrund ihres Verarbeitungsgrads zu bewerten (World Nutrition 2016; 7: 28):

Stufe 1: kaum verarbeitete Lebensmittel wie frische Früchte, Samen, Wurzeln, Milch, erhitztes Ei, Fleisch.

Stufe 2: verarbeitete Nahrungszutaten wie Pflanzenöle, Butter, Salz und Zucker, die ausschließlich zur Zubereitung verwendet werden.

Stufe 3: verarbeitete Lebensmittel, die hauptsächlich aus Produkten der Stufe 1 bestehen, die aber durch Kochen, Backen, Fermentieren oder Konservieren haltbar gemacht oder im Geschmack verändert wurden.

Stufe 4: hochverarbeitete Nahrungsmittel wie Chips, Wurst oder Cornflakes. Bei der industriellen Herstellung werden kaum noch rohe Lebensmittel, sondern Extrakte verwendet. Diese werden mit Aromen, Emulgatoren und Farbstoffen zu übermäßig geschmacksintensiven Produkten zusammengesetzt.

Hoher UPF-Konsum macht krank

Professor Stephan Martin

Professor Stephan Martin

© Stephan Martin

Erhöhter Konsum solcher hochverarbeiteten Lebensmittel begünstigt nach Studiendaten viele Krankheiten. So war in einer aktuellen niederländischen Kohortenstudie ein 10-prozentiger Zuwachs beim UPF-Konsum binnen knapp 3,5 Jahren mit einer um 25 Prozent erhöhten Inzidenz von Typ-2-Diabetes assoziiert (BMC Med. 2022; online 13. Januar) Die Ergebnisse bestätigen die Resultate einer kontrollierten randomisierten Studie mit 20 leicht übergewichtigen Erwachsenen.

Eine Gruppe von ihnen ernährte sich über 14 Tage mit UPF, eine Kontrollgruppe mit unverarbeiteten Lebensmitteln. Alle durften ad libitum essen. Ergebnis: Nach den zwei Wochen nahmen Teilnehmer der UPF-Gruppe um 0,9 kg zu, Teilnehmer der Kontrollgruppe 0,9 kg ab (Gewichtsdifferenz: 1,8 kg!). Fazit der Autoren: Begrenzter UPF-Konsum könnte eine effektive Strategie zur Prävention und Therapie von Adipositas sein (Cell Metab. 2019; 30: 67).

In einem Review mit Meta-Analyse von über 207.000 Teilnehmern ergab sich ein Dosis-abhängiger linearer Zusammenhang von UPF-Konsum und Gesamt- sowie kardiovaskulärer Mortalität (Nutrients. 2021; 14: 174).

Nutri-Score vielfach ungeeignet

Solche Erkenntnisse gehen nicht in den Nutri-Score ein, mit dem in Deutschland gesundheitsfördernde und weniger gesundheitsfördernde Lebensmittel gekennzeichnet werden sollen. Der Score basiert allein auf Nährwertangaben und führt zum Teil zu skurrilen Bewertungen: So wird zum Beispiel Olivenöl mit der zweit schlechtesten Bewertung (D) gekennzeichnet, ein mit Süßstoff versetztes Limonadengetränk erreicht hingegen die zweitbeste Bewertung (B). In Brasilien, Uruguay, Peru und Ecuador nutzt man die wissenschaftlich fundiertere NOVA-Klassifikation.

Gesunde Ernährung ist ein Schlüssel zur Eindämmung von Adipositas und Typ-2-Diabetes in Deutschland. Ein grundsätzliches Problem der Ernährungswissenschaft ist, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse primär aus Beobachtungsstudien stammen, die bekanntlich nur Assoziationen und keine Kausalitäten beschreiben können. Wir brauchen daher dringend mehr Evidenz aus randomisierten Interventionsstudien zu langfristig angelegten Ernährungsmaßnahmen.

Dass solche Studien möglich sind, hat die PREDIMED Forschergruppe in Spanien gezeigt (N Engl J Med. 2018; 378: e34). Darin ließ sich nachweisen, dass im Vergleich zu einer Fett-reduzierten Ernährung eine mediterrane Kost angereichert mit dem ausgerechnet im Nutri-Score so negativ bewerteten Olivenöl und mit Nüssen zu einer Reduktion der kardiovaskulären Ereignisse führt.

Professor Stephan Martin ist Chefarzt für Diabetologie und Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums (WDGZ) in Düsseldorf.

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?