Krebs

"Gesunde Lebensmittel sollten wenig, ungesunde viel kosten"

GENF (sh). Übergewicht geht mit einem erhöhten Krebsrisiko einher. Wirksame Interventionen müssen an mehreren Stellen ansetzen und sind nur durch gemeinsame Anstrengungen, etwa auch mit der Nahrungsmittelindustrie, möglich.

Veröffentlicht:

Professor Heather Bryant aus Calgary in Kanada hat beim Welt-Krebs-Kongress in Genf auf die häufige Begriffsverwirrung hingewiesen: Man müsse unterscheiden, ob die Intervention die Therapie eines übergewichtigen Menschen zum Ziel habe oder ob sie verhindern solle, dass eine Person übergewichtig werde. Dies beeinflusse die Bewertung der Maßnahmen nachhaltig. Es sei ähnlich wie beim Rauchen, wo man fragen müsse, ob die Tabakinitiativen ihren Erfolg an der Aufgabe des Rauchens oder an der Häufigkeit von Lungenkrebs messen, so Bryant.

Zudem sei darauf zu achten, ob es bei Ernährungsinterventionen das Ziel sei, den Status - in diesem Fall das Übergewicht - zu ändern, oder ob man die Adhärenz an den Ernährungsplan beurteilen will. Letztlich gebe es nur ganz wenige Interventionen, die auf die Prophylaxe von Übergewicht ausgerichtet seien.

Botschaften, die der Bevölkerung vermittelt werden, sollten konkrete Formulierungen beinhalten, etwa: "Esst mehr Obst und weniger Fett!" oder "Esst nicht zwei Portionen, sondern nur eine Portion!" Eine wirksame Intervention setze jedoch immer an mehreren Punkten an, etwa an der Etikettierung der Präparate, die die Kaufentscheidung beeinflussen kann, sagte Bryant. Die Zusammensetzung bestimmter Lebensmittel könne für den Verbraucher unmerklich geändert werden, zum Beispiel durch Senken des Zuckergehalts. Ungesunde Nahrungsmittel sollten teuer, gesunde Nahrungsmittel dagegen kostengünstig sein.

Für diese Vorgehensweise brauche man Partner, etwa die Lebensmittelindustrie. Im Gegensatz zur Tabakindustrie, die von den Interventionsstrategen zur Tabakkontrolle zum Feind erklärt worden sei, sei ein Teil der Interventionen im Bereich der Ernährung nur mit der Industrie als Partner machbar.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nur wenige Stunden am Tag: Das fördert in den Fastenzeiten die Fettverbrennung.

© Katecat / stock.adobe.com

Diabeteskongress

Strukturiertes Hungern hilft wohl gegen Diabetes

Blick in ein Impfzentrum zu Corona-Hochzeiten. Für Herbst bereitet Gesundheitsminister Karl Lauterbach eine neue Impfkampagne vor.

© Sven Simon / picture alliance

Corona-Impfkampagne für den Herbst

Lauterbach kauft COVID-Impfstoffe für alle Fälle

Das Kongresszentrum Leipzig – hier findet der DPG-Kongress statt.

© picture alliance / Bildagentur-online/Schoening

Interview

DGP-Kongresspräsident: Corona-Pandemie hat uns viel lernen lassen!