Demenz

Gesundes Leben stärkt das Gedächtnis

BERLIN (nsi). Lässt sich mit spezifischen Ernährungsweisen, mit Sport und Gehirnjogging einer Demenz vorbeugen? Die Antworten auf diese Frage sind widersprüchlich. Studiendaten liefern bislang zwar keine klaren Belege dafür, dass körperliche Bewegung, kognitives Training oder bestimmte Vitamine vor Demenz schützen. Doch zumindest gibt es einige Hinweise dafür.

Veröffentlicht:

So weisen erste Daten einer Querschnittsuntersuchung an der Universität Münster darauf hin, dass ein gesunder Lebensstil mit einem verminderten Demenzrisiko einhergeht: Erste Ergebnisse der SEARCH-Health-Kohortenanalyse hat kürzlich Veronica Witte von der Universitätsklinik Münster auf dem Neurologenkongress in Berlin vorgestellt.

420 Teilnehmer im Alter zwischen 37 und 85 Jahren ohne Zeichen einer Demenz waren im Jahr 2004 mithilfe des Melderegisters der Stadt Münster ausgewählt worden. Bei der allgemeinärztlichen und neurologischen Eingangsuntersuchung wurden Blutdruck gemessen, ein EKG abgeleitet und eine kernspintomografische Aufnahme des Kopfes gemacht.

Klare Belege aus Studien stehen bisher noch aus.

Der Lebensstil wurde mit einer Skala mit maximal 25 Punkten bewertet. Sie setzte sich aus fünf Komponenten zusammen: Ernährung, Rauchen, Alkoholkonsum, Sport und Bewegung und BMI. Es waren jeweils fünf Punkte als Höchstwert für eine positive Lebensführung möglich. Die neuropsychologischen Untersuchungen umfassten einen Demenz-Test und standardisierte verbale Merk- und Lernfähigkeitstests.

Die Forscher stellten fest: Bessere Werte auf der Lebensstil-Skala (ab fünf Punkten Unterschied) korrelierten mit einer besseren Gedächtnisleistung, unabhängig von Alter oder Bildung. Jetzt wird die Studie prospektiv weitergeführt. Sollte bei Menschen mit einem gesunden Lebensstil die Demenzrate erniedrigt sein, wäre das ein noch stärkerer Hinweis darauf, dass gesunde Ernährung und viel Bewegung vor Demenz schützen.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Verständnis für Demenz-Patienten: Gefragt sind Emotionen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil