Haut-Krankheiten

Gib dem Kind Propranolol - und das Hämangiom verschwindet wohl

Der Betablocker Propranolol ist eine geeignete, simple und effektive Therapieoption bei Kindern mit infantilem Hämangiom. Das hat eine Studie mit Säuglingen und Kleinkindern bestätigt.

Veröffentlicht:
Fotografisch dokumentierter Heilungsverlauf der Hämangiomtherapie mit Propranolol.

Fotografisch dokumentierter Heilungsverlauf der Hämangiomtherapie mit Propranolol.

© Lisa Weibel / Springer Medizin

ZÜRICH (hub). Vier bis zehn Prozent der Neugeborenen haben Hämangiome. Zu mehr als 50 Prozent sind die Blutschwämmchen an Kopf und Hals lokalisiert. Betablocker sind bei komplizierten infantilen Hämangiomen (IH) eine vielversprechende Option.

Daten von insgesamt 25 Kindern im Alter von im Mittel knapp vier Monaten haben Dr. Lisa Weibel vom Uniklinikum Zürich und ihre Kollegen ausgewertet (Eur J Ped online). Alle Kinder hatten ein kompliziertes, proliferierendes IH. Sie wurden mit 2 mg/kg/d Propranolol - aufgeteilt auf drei Portionen - behandelt, wobei am ersten Tag mit 1 mg gestartet wurde. Fläche und Färbung wurden gemessen, bei bestimmten Formen auch die Dicke des Hämangioms. In den ersten drei Tagen wurden Vitalzeichen wie Herzfrequenz, Blutdruck und Sauerstoffsättigung bestimmt. 14 Kinder beendeten die Studie.

Binnen der mittleren Therapiedauer von elf Monaten stoppte das IH-Wachstum bei allen Kindern rasch. Fläche, Farbe und Dicke der Blutschwämmchen nahmen kontinuierlich ab. In der Publikation wird dies anhand einer Serie aus sechs Fotos von acht der Patienten eindrucksvoll verdeutlicht.

Grundsätzlich wurde die Therapie gut vertragen. Zu Beginn hatten vier Kinder eine nächtliche Bradykardie, die selbst limitierend war und keine Intervention erforderte. Andere Vitalzeichen waren nicht beeinflusst. Die Schweizer Ärzte empfehlen Propranolol daher zur First-Line-Therapie von Patienten mit infantilen Hämangiomen.

Mehr zum Thema

Metaanalyse

Bei Psoriasis auch vermehrt venöse Thromboembolien

„Neolexon“ und „Nia“

AOK PLUS setzt neue Gesundheits-Apps auf

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis