Verkehrssmog

Gift für junge Lungen

Ungesunde Luft: Feinstaub und Smog sind alles andere als Balsam für die Atemwege. Doch gerade die Lungen von Säuglingen sind schwer betroffen. Wie schädlich dicke Luft für sie ist, hat jetzt eine schwedische Forschergruppe ermittelt.

Von Dagmar Kraus Veröffentlicht: 11.12.2012, 06:03 Uhr
Dicke Luft: Schlecht für kleine Lungen.

Dicke Luft: Schlecht für kleine Lungen.

© Jean-Paul Bounine / fotolia.com

STOCKHOLM. Die Lungenentwicklung ist nach der Geburt noch lange nicht abgeschlossen, bis zum achten Lebensjahr differenzieren sich weiterhin Alveolen aus.

Entsprechend sensibel reagiert das Organ in dieser Phase auf Schadstoffe. Ob die Lungenfunktion dauerhaft Schaden nimmt, hängt aber offenbar auch davon ab, in welchem Alter das Kind der Luftverschmutzung ausgesetzt ist.

Kinder reagieren deutlich empfindlicher auf die verkehrsbedingte Luftverschmutzung als Erwachsene. Als besonders vulnerable Phase haben schwedische Wissenschaftler kürzlich das erste Lebensjahr definiert

Eine hohe Schadstoffexposition in dieser Zeit schlägt sich demnach acht Jahre später noch in einer eingeschränkten Lungenfunktion nieder (Am J Respir Crit Care Med 2012; online 26. Oktober).

1900 Kinder untersuchten Göran Pershagen vom Karolinska Institut in Stockholm und seine Kollegen. Von der Geburt bis zum achten Lebensjahr erhoben sie anhand von Fragebögen den Gesundheitszustand und Allergie-Status, führten Lungenfunktionstests durch und bestimmten IgE-Spiegel im Blut.

Die Schadstoffbelastung am Wohnort, in der Tagesbetreuung und Schule berechneten die Forscher anhand der Feinstaubkonzentration mit einer Partikelgröße kleiner 10 Mikrometer (PM10).

Buben sind empfindlicher

Dabei kamen die Forscher zu folgendem Ergebnis: Waren die Kinder bereits im ersten Lebensjahr einer erhöhten verkehrsbedingten Luftverschmutzung ausgesetzt, zeigten sie acht Jahre später deutliche Defizite der Lungenfunktion, vor allem bei der forcierten Einsekundenkapazität (FEV1) sowie der forcierten 0,5- Sekundenkapazität (FEV0,5) (-59,3 ml, 95% CI: -113,0 bis -5,6 ml bzw. -62,4 ml 95% CI: -113,7 bis -11,1 ml).

Ähnliche Effekte waren auch bei der forcierten Vitalkapazität (FVC) zu beobachten, aber ohne statistische Signifikanz. Buben waren häufiger betroffen als Mädchen.

Besonders gravierend fielen die Einbußen bei Kindern aus, die allergisch auf bestimmte Nahrungsmittel reagierten oder an einem allergischen Asthma litten (FEV1 -139 ml; 95% CI: -224,1 bis - 49,7 ml).

Atmeten die Kinder hingegen erst nach dem ersten Geburtstag hohe Schadstoffmengen ein, waren die Folgen für die Lungenfunktion später nicht mehr so gravierend.

Sind Kinder bereits früh einer verkehrsbedingten Luftverschmutzung ausgesetzt, schadet das langfristig der Gesundheit ihrer Lungen, schlussfolgern die Studienautoren. Leiden sie zudem an Allergien, ist es besonders schlecht um ihre Lungenfunktion bestellt.

Allerdings räumen die Studienautoren auch einige Schwächen ihrer Untersuchung ein. So wurde die Luftbelastung nur zu Beginn der Studie im Jahr 2004 tatsächlich gemessen.

Die Werte für die darauffolgenden Jahre wurden lediglich anhand dieser Messwerte extrapoliert.

Mehr zum Thema

COVID-19-Splitter

Jugendliche erkranken viel häufiger als Kinder

Corona-Pandemie

17.000 bestellte Beatmungsgeräte werden nicht abgerufen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefüllte Gläser bei einem Sektempfang: Bund und Länder planen die Höchstgrenzen für Feiern zu begrenzen: 25 Personen bei Feiern im privaten Rahmen, 50 Personen in öffentlichen Räumen.

Virtueller Gipfel im Kanzleramt

Bund und Länder einigen sich auf neue Corona-Maßnahmen

Stress mit dem Chef: Herrscht am Arbeitsplatz ein Klima fehlender Wertschätzung, steigt der Krankenstand, heißt es im Fehlzeiten-Report des WIdO.

WIdO-Fehlzeiten-Report

Wie unfaire Vorgesetzte krank machen

Für zusätzliche Hygienemaßnahmen entstehen Ärzten und Zahnärzten Mehrkosten. Nach GOÄ lässt sich das über die analog anzusetzende GOP 245 abrechnen. Demnächst nur noch einfach.

Corona-Mehrkosten

Hygienepauschale in der GOÄ künftig in abgespeckter Form