Grippe-geimpft dem Tod von der Schippe springen!

Veröffentlicht:

UTRECHT (hub). Der Nutzen einer Impfung gegen die saisonale Influenza wurde in einer niederländischen Kohortenstudie erneut bestätigt (Vaccine 26, 2008, 5567).

Ausgewertet wurden Daten der Jahre 1992 bis 2003, dabei wurde die Influenza-bedingte Sterberate vor und nach der Impfemfehlung für Senioren ab 65 Jahre ausgewertet: Die Sterberate ging von 131 auf 105 pro 100 000 Einwohner zurück - eine Reduktion um 20 Prozent. Am stärksten profitierte die Altersgruppe der 65- bis 69-Jährigen. Bei ihnen war die Sterberate um 46 Prozent verringert. Geimpfte 70- bis 74-Jährige profitierten von einer um 30 Prozent, noch ältere von einer um fast 20 Prozent verringerten Grippe-bedingten Sterberate.

In Deutschland wird die Grippe-Impfung als Standard für alle über 60 Jahre sowie - altersunabhängig - chronisch Kranken empfohlen. Diese Personengruppen sollten zu dem alle sechs Jahre eine Impfung gegen Pneumokokken erhalten.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests