Influenza / Grippe

Grippeimpfung - Ärzte erhalten 20 Cent mehr

BERLIN (ami). Neue Regeln für Impfungen von Versicherten der Bundesknappschaft hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin mit der Knappschaft vereinbart.

Veröffentlicht: 16.02.2007, 08:00 Uhr

Angehoben wurde das Honorar für die Grippeschutzimpfung. Statt 7,15 Euro erhalten Ärzte von der Knappschaft nun 7,35 Euro. Die anderen Impfhonorare bleiben auf dem Niveau des Jahres 2006. Sie liegen damit immer noch höher als die Impfhonorare, die die Primär- und Ersatzkassen in Berlin zahlen. So vergüten die Primärkassen den Grippeschutz mit 6,65 Euro und die Ersatzkassen mit 6,70 Euro.

Geändert wurden die Bestimmungen für den Bezug der Impfstoffe für Knappschafts-Versicherte. Bisher haben Ärzte in Berlin diese Impfstoffe getrennt angefordert, während alle weiteren Impfstoffe für Versicherte anderer Krankenkassen zu Lasten der AOK gemeinsam geordert wurden.

Dabei sind nach Angaben des KV-Vorstands Fehler vorgekommen. So hätten Ärzte 30 Impfstoffe bei der Knappschaft angefordert, aber nur zehn Knappschafts-Versicherte geimpft. Dadurch sei es zu Regressanträgen gekommen. Nach Angaben des KV-Vorstands ist die Situation nun geklärt. Die Impfvereinbarung mit der Knappschaft gilt unbefristet.

Mehr zum Thema

ARE-Aktivität KW 12/2020

9878 Influenzafälle in KW 12

Kalenderwoche 10

Grippewelle steigt weiter an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden