Influenza / Grippe

Grippeimpfung - Ärzte erhalten 20 Cent mehr

BERLIN (ami). Neue Regeln für Impfungen von Versicherten der Bundesknappschaft hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin mit der Knappschaft vereinbart.

Veröffentlicht:

Angehoben wurde das Honorar für die Grippeschutzimpfung. Statt 7,15 Euro erhalten Ärzte von der Knappschaft nun 7,35 Euro. Die anderen Impfhonorare bleiben auf dem Niveau des Jahres 2006. Sie liegen damit immer noch höher als die Impfhonorare, die die Primär- und Ersatzkassen in Berlin zahlen. So vergüten die Primärkassen den Grippeschutz mit 6,65 Euro und die Ersatzkassen mit 6,70 Euro.

Geändert wurden die Bestimmungen für den Bezug der Impfstoffe für Knappschafts-Versicherte. Bisher haben Ärzte in Berlin diese Impfstoffe getrennt angefordert, während alle weiteren Impfstoffe für Versicherte anderer Krankenkassen zu Lasten der AOK gemeinsam geordert wurden.

Dabei sind nach Angaben des KV-Vorstands Fehler vorgekommen. So hätten Ärzte 30 Impfstoffe bei der Knappschaft angefordert, aber nur zehn Knappschafts-Versicherte geimpft. Dadurch sei es zu Regressanträgen gekommen. Nach Angaben des KV-Vorstands ist die Situation nun geklärt. Die Impfvereinbarung mit der Knappschaft gilt unbefristet.

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Impfungen: Impfprinzipien, STIKO-Empfehlungen, Impfreaktionen

SARS-CoV-2

Debatte um Folgen durch neue Omikron-Variante

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen