Neue Zahlen

Grippewelle ebbt leicht ab

Der Höhepunkt der Grippewelle in Deutschland ist möglicherweise überschritten: Die Infektionszahlen sind wieder leicht rückläufig. Allerdings bleibt die Grippe-Aktivität weiter hoch.

Veröffentlicht: 12.03.2015, 12:03 Uhr
Grippewelle ebbt leicht ab

Die Grippewelle ebbt langsam ab.

© Jupiterimages / Polka Dot / Thinkstock

BERLIN. Die Häufigkeit der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit in der 10. Kalenderwoche 2015 im Vergleich zur Vorwoche gesunken, teilt die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) am Robert Koch-Institut mit.

Die Werte des Praxisindex lagen insgesamt weiterhin im Bereich stark erhöhter ARE-Aktivität.

Im Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für Influenza wurden in der 10. KW in 172 (71 Prozent) von 242 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert.

Für die 10. Meldewoche (MW) wurden bislang 7.600 und seit der 40. MW 2014 wurden 47.679 klinisch-labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (Datenstand 10.03.2015).

Die im Vergleich zur Vorwoche deutlich gesunkenen Werte des Praxisindex und der Konsultationsinzidenz sowie die leicht gesunkene Positivenrate im NRZ weisen darauf hin, dass der Höhepunkt der diesjährigen Grippewelle in der 9. KW erreicht wurde.

Die Grippe-Aktivität in Deutschland sei aber trotz des sinkenden Trends weiterhin auf einem hohen Niveau, so die AGI. (ars)

Mehr zum Thema

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda®: Grippeschutz speziell für Ältere

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden