Schweinegrippe

Veröffentlicht:

Für Risikopatienten sinnvoll: Impfungen gegen saisonale und Schweinegrippe

BERLIN (gvg). Mehr als die Hälfte aller Grippe-Erkrankungen könnte in diesem Winter durch den Erreger der Schweinegrippe ausgelöst sein. Eine Doppelimpfung kann deswegen ratsam sein.

Impfungen sind weltweit einer der wesentlichen Bausteine in den Plänen gegen eine Influenza-Pandemie.

Impfungen sind weltweit einer der wesentlichen Bausteine in den Plänen gegen eine Influenza-Pandemie.

© Foto: dpa

Darauf haben Experten bei einer öffentlichen Podiumsdiskussion zur Schweinegrippe an der Berliner Urania hingewiesen. "Prognosen bei Infektionskrankheiten sind immer schwierig, aber es ist eine reale Möglichkeit, dass bis zu 70 Prozent der Grippe-Erkrankungen in der kommenden Saison auf das Konto der Schweinegrippe gehen", sagte Professor Stefan Kaufmann vom Max Planck Institut für Infektionsforschung.

Die Zahl illustriert, wie wichtig es sein kann, Risikopatienten dieses Jahr zum vollen Grippeschutz beide Impfungen anzubieten. Eventuell wird eine Simultanimpfung möglich sein: "Auf Wunsch des Paul-Ehrlich-Instituts laufen entsprechende Untersuchungen. Bisher sieht es sehr gut aus", so Markus Dieken, Geschäftsführer bei dem Impfstoffhersteller Novartis Behring Deutschland.

Alle Experten wiesen darauf hin, dass die Schweinegrippe bisher mild verlaufe. "Trotzdem müssen wir auch in Deutschland mit Todesfällen rechnen", sagte RKI-Chef Professor Jörg Hacker. Der Ärztliche Direktor der Charité, Professor Ulrich Frei, präsentierte auf dem Grippeverlauf in Australien basierende Hochrechnungen, wonach zur Grippesaison infolge der Schweinegrippe mit einem Zusatzbedarf von etwa 500 Intensivbetten in Deutschland gerechnet werden müsse. "Damit würden wir klarkommen. Wenn es mehr werden, kann die Zahl der Intensivbetten zum Nadelöhr werden", so Frei.

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

© Michaela Illian (li) | Sven Bratulic (re)

Pro & Contra

Sollen Apotheker gegen COVID-19 mitimpfen dürfen?

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf