Mögliche Gefahr für den Menschen

Großstadt-Ratten als Überträger multiresistenter Keime?

Ratten und die Pest – das war über Jahrhunderte ein Bedrohungsszenario in Europa. Doch von Ratten geht wohl auch heute noch eine große Gefahr aus.

Veröffentlicht: 06.09.2019, 12:46 Uhr
Großstadt-Ratten als Überträger multiresistenter Keime?

Ratten: Seit Jahrhunderten als Krankheitsüberträger gefürchtet.

© Rolf Poetsch / chromorange / picture alliance

WIEN. In Großstädten sind für Forscher besorgniserregend viele Ratten mit multiresistenten Keimen infiziert. In einer Studie stellten Wissenschaftler in der Wiener Innenstadt bei rund jeder siebten Ratte (14,5 Prozent) multiresistente Enterobakterien fest.

Zudem trugen mehr als die Hälfte der Ratten in Wien (59,7 Prozent) multiresistente Staphylokokken in sich (Eurosurveillance 2019; 24:32).

Die in Wien erhobene Häufigkeit sei damit vergleichbar zu der in früheren Studien schon in anderen Großstädten festgestellten Häufigkeit, berichten die Forscher um Dr. Amélie Desvars-Larrive von der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VetMed Uni Wien). So habe die Prävalenz beispielsweise in Berlin 13,6 Prozent und in Hongkong 13,9 Prozent betragen.

„Obwohl die genaue Wechselwirkung zwischen mit multiresistenten Keimen belasteten Ratten und dem Risiko für die menschliche Gesundheit derzeit noch nicht geklärt ist, ist die von uns beobachtete Häufigkeit multiresistenter Keime besorgniserregend“, heißt es in einer Mitteilung der VetMed.

So sei eine der untersuchten Ratten in einem Grünbereich gefangen worden, der im Sommer von Obdachlosen als Schlafstelle genutzt werde.

Die Bekämpfung von Ratten, aber auch anderer Nagetiere wie Mäuse, ist und bleibe in Städten deshalb eine wichtige Priorität für die öffentliche Gesundheit, so die Wissenschaftler. Dabei sei im Bezug auf die Verbreitung und Entwicklung multiresistenter Keime Wanderratten (Rattus norvegicus) besonders relevant. (eb)

Mehr zum Thema

Patienten-Kampagne in NRW

Bei Erkältung gibt‘s kein Antibiotikum

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo die Armut zu Hause ist

Deutschland

Wo die Armut zu Hause ist

Arzt-Einkommen real leicht gesunken

Im Jahr 2017

Arzt-Einkommen real leicht gesunken

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Entzug, Rezidiv, Rebound

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden