Pädiatrie

Grund für Teratogenität von Thalidomid entdeckt

Veröffentlicht: 12.03.2010, 04:59 Uhr

TOKIO (dpa). Auf der Suche nach der Ursache für Fehlbildungen durch Thalidomid sind japanische Forscher einen Schritt weitergekommen. Sie fanden heraus, dass das Protein Cereblon Thalidomid bindet und es so zu Fehlbildungen kommen könne. Da das Medikament bei der Behandlung von schweren Lepra-Formen und Knochenmarkkrebs wirksam ist, suchen die Wissenschaftler nach Möglichkeiten, die teratogenen Nebenwirkungen auszuschalten (Science, online).

Mehr zum Thema

Stationäre Versorgung

Pädiater fordern Finanzreform für Kinderkliniken

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

COVID-19 und Mund-Nase-Schutz

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Exklusiv Corona-Zwischenbilanz

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden