Virus-Infektionen

Grundlage für neue Impfstoffe entdeckt

Entzündung führt zu nicht nachhaltiger Abwehr gegen chronische Virusinfektionen.

Veröffentlicht:

BASEL. Forschende der Universität Basel haben einen grundlegenden Mechanismus entdeckt, der die schlechte Abwehrreaktion des Körpers auf chronische Virusinfektionen erklären kann (Sci. Immunol. 1, 2016; eaah6817). Die Resultate eröffnen neue Möglichkeiten in der Entwicklung von Impfstoffen, heißt es in einer Mitteilung der Universität Basel.

Bei einer Infektion oder nach einer Impfung stellen B-Zellen Antikörper her, die gezielt an Viren binden und sie dadurch unschädlich machen. Bei chronischen Virusinfektionen wie HIV oder Hepatitis C produzieren die B-Zellen allerdings zu spät und zu wenige Antikörper.

Wie eine Forschergruppe um Professor Daniel Pinschewer vom Departement Biomedizin der Universität Basel berichtet, liegt eine wichtige Ursache der schlechten Abwehr bei chronischen Infektionen in der starken Entzündung, die von den Viren ausgelöst wird. Diese Entzündung ist in der Anfangsphase einer Infektion besonders ausgeprägt, kann aber gerade bei HIV über Jahrzehnte andauern.

Unter Einfluss von Interferonen produzieren B-Zellen so viele Antikörper wie irgend möglich. Diese Reaktion geht allerdings auf Kosten der Nachhaltigkeit: B-Zellen, die sich zu hastig zur Antikörperherstellung entschlossen haben, verlieren dabei die Eigenschaft, sich zu vermehren und sterben nach kurzer Zeit ab. Die Abwehrreaktion wirkt also nur kurzfristig und kommt nach einem übereilten Start bald zum Erliegen.

Die Forschenden gehen davon aus, dass die Panikreaktion der B-Zellen auf einem Mechanismus beruht, der für die Bekämpfung von akut lebensbedrohlichen Infektionen gedacht ist und eine möglichst rasche Abwehr garantiert. Bei chronischen Infektionserregern wird der Abwehrkampf aber nicht innerhalb von Tagen, sondern vielmehr über Monate oder Jahre entschieden. Unter solchen Umständen ist die heftige Reaktion unseres Körpers völlig unpassend und begünstigt sogar die Viren. Für Immunerkrankungen wie HIV oder Hepatitis C fehlen nach wie vor wirksame Impfstoffe. Die Forscher hoffen, dass diese neuen Erkenntnisse zu den grundlegenden Mechanismen des Immunsystems als Grundlage dienen können, um Impfungen gegen chronische Virusinfektionen zu verbessern. (eb)

Mehr zum Thema

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Um direkte Arzt-Patienten-Kontakte weiter möglichst gering zu halten, sind Behandlungen auch weiter per Video möglich.

Behandlungen per Video

Corona-Sonderregelungen verlängert

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu