AIDS / HIV

HIV-Hemmstoff Enfuvirtid wird oft noch zu spät gespritzt

BERLIN (gvg). Der Hemmer Enfuvirtid, der die Fusion von HIV mit T-Helfer-Zellen unterbindet, wirkt optimal, wenn er in der HIV-Salvage-Therapie rechtzeitig angewandt wird. Darauf haben jetzt HIV-Therapeuten in Berlin hingewiesen.

Veröffentlicht: 02.03.2006, 08:00 Uhr

Das zweimal täglich subkutan verabreichte Enfuvirtid (Fuzeon®) ist seit 2003 für die Therapie bei HIV-Infizierten zugelassen. Es wird jenen Patienten gespritzt, die ungenügend auf Therapien ansprechen, die ausschließlich die drei anderen Substanzklassen Protease-Hemmer sowie nukleosid- und nicht-nukleosidartige Hemmstoffe des HIV-Enzyms Reverse Transkriptase enthalten.

Diese Einschränkung dürfe aber nicht dazu führen, daß Enfuvirtid erst als letztes Mittel angewandt werde, wenn für alle oder fast alle anderen Substanzen bereits Resistenzen nachgewiesen seien, sagte Professor Matthias Stoll von der Medizinischen Hochschule Hannover.

Denn die Wirkung von Enfuvirtid sei dann nicht mehr optimal. Am günstigsten sei die Anwendung in einem früheren Stadium der Salvage-Therapie, und zwar in Kombination mit einem durch niedrigdosiertes Ritonavir geboosterten (verstärkten) Protease-Hemmer (PI), für den noch keine Resistenz vorliegt.

In dieser Konstellation könne der Effekt einer PI-haltigen Kombination auf die Helfer-Zellen und die HIV-RNA-Menge im Blut durch die zusätzliche Therapie mit Enfuvirtid etwa verdoppelt werden, so Stoll auf der von dem Unternehmen Hoffmann-La Roche unterstützten Veranstaltung.

Belegt werden konnte das etwa in der POWER-2-Studie. Nach 24 Wochen erreichten in der Gruppe, in der Enfuvirtid, geboostertes Darunavir und eine optimale Therapie mit Reverse-Transkriptase-Hemmern verabreicht wurden, 64 Prozent der Behandelten eine Virusmenge von weniger als 50 HIV-RNA-Kopien pro Milliliter Blut. In der Vergleichsgruppe ohne Enfuvirtid waren es hingegen nur 30 Prozent.

Den wichtigsten Grund für die oft zu späte Anwendung von Enfuvirtid sieht Stoll in Vorbehalten gegen die Subkutantherapie. Studien belegten aber, daß die Compliance hier eher besser sei als bei Tabletten.

Sehr wichtig sei eine intensive Aufklärung über Notwendigkeit und mögliche Probleme der Therapie, so Stoll. Hoffmann-La Roche hat nun ein Programm gestartet, bei dem in der Betreuung HIV-Infizierter erfahrene Schwestern für die Beratung bei Enfuvirtid-Neueinstellung geschult werden.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Medizinhistoriker Prof. Karl-Heinz Leven erklärt, warum die Medien eine wichtige Rolle in der öffentlichen Pandemie-Debatte spielen und auf emotionale Sprachbilder von Experten besser verzichtet werden sollte.

Europäischer Gesundheitskongress

„Wir haben einen Corona-Dauerlauf vor uns“

Notfallversorgung: Eine aktuelle Umfrage unter deutschen Stroke Units zeigt, dass mehr als die Hälfte aller Schlaganfalleinheiten in den Wochen des Lockdowns in Frühjahr jeweils rund 20 bis 30 Prozent weniger Schlaganfälle behandelt haben als in Vergleichszeiträumen.

Zweite COVID-19-Welle

Schlaganfallversorgung darf nicht wieder einbrechen!

Berichten von durchgehend positiven Erfahrungen nach der Niederlassung als Allgemeinmediziner: Dr. Laura Dalhaus und Dr. Tobias Samusch.

Zwei Ärzte berichten

Erfüllender Quereinstieg in die Allgemeinmedizin