Neue Daten

HIV-Infektionen gehen weltweit zurück

2018 haben sich weniger Menschen neu mit dem HI-Virus infiziert als dies im Jahr 2017 der Fall war.

Veröffentlicht:
Nach Schätzungen der Vereinten Nationen waren 2018 rund 37,9 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen waren 2018 rund 37,9 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert.

© jarun011 / stock.adobe.com

GENF. 1,7 Millionen Menschen haben sich im Jahr 2018 weltweit mit dem HI-Virus infiziert, teilt das HIV/Aids-Programm der Vereinten Nationen UNAIDS mit. Das entspreche einem Rückgang um 16 Prozent im Vergleich mit dem Jahr 2010.

Insgesamt lebten 2018 nach UNAIDS-Schätzungen 37,9 Millionen Menschen weltweit mit dem Virus, das sei eine Million mehr als noch im Vorjahr.

Der Rückgang von HIV-assoziierten Toden sei vor allem auf medizinische Fortschritte in Ost- und Südafrika zurückzuführen, so UNAIDS. (mmr)

HIV-Epidemie verändert sich

Während die Zahl der globalen HIV-Neuinfektionen zurückgeht, hält der Aufwärtstrend neuer HIV-Infektionen in Osteuropa und Zentralasien an: Im vergangenen Jahr stieg dort laut UN-Bericht die Zahl der Menschen, die mit dem HI-Virus infiziert sind, um 29 Prozent.

Insgesamt seien in der Region mit Russland, der Ukraine und rund einem Dutzend anderen Ländern etwa 1,7 Millionen Menschen mit HIV infiziert.

Auch im Nahen Osten und Nordafrika sowie in Lateinamerika nahmen die Infektionen zu. Nach wie vor sei Ost- und Südafrika aber die am stärksten von HIV betroffene Region, mit 20,6 Millionen Infizierten.

Dort mache aber vor allem Südafrika gute Fortschritte: Die Zahl der neuen Infektionen sei seit 2010 um 40 Prozent zurückgegangen, die Zahl der Todesfälle sei im gleichem Umfang reduziert worden.

Vor zuviel Optimismus gewarnt

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) warnte im Zuge der UNAIDS-Veröffentlichung vor zuviel Optimismus: 2018 sei die Zahl der Aids-assoziierten Todesfälle kaum gesunken und noch immer erhielten viele Infizierte ihre Diagnose erst in einem späten Stadium der Erkrankung.

Aids sei vor allem ein Produkt von Vernachlässigung, kritisierte Dr. Gilles Van Cutsem von MSF: Die HIV-Grundversorgung erreiche selten vernachlässigte Länder oder vernachlässigte Bevölkerungsgruppen.

Die Epidemie konzentriere sich immer stärker auf die Risikogruppen: Mehr als die Hälfte der Neuinfektionen im Jahr 2018 betrafen Sexarbeiter, Drogenkonsumenten, Männer, die Sex mit Männern haben, Transgender-Personen und Gefängnisinsassen. (mmr/dpa)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 16.07.2019 um 15:12 Uhr.

Mehr zum Thema

Schnelle Fortbildung

Punkten mit der CME-Sommerakademie

CME-Kurs

Analkarzinom: die neue Leitlinie

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“