Stammzelltherapie

HIV-Remission bei zweitem Patienten

Der „Berlin-Patient“ ist kein Unikum mehr: Die HIV-Remission ist jetzt wohl bei einem weiteren Patienten gelungen. Zur neuen Standardtherapie wird das Verfahren wohl nicht – es nährt aber die Hoffnung für ein anderes Prinzip.

Veröffentlicht:
Flüssiger Stickstoff mit Stammzellen. Einem HIV-Patienten hat jetzt eine Stammzelltransplantation möglicherweiser eine Heilung ermöglicht.

Flüssiger Stickstoff mit Stammzellen. Einem HIV-Patienten hat jetzt eine Stammzelltransplantation möglicherweiser eine Heilung ermöglicht.

© Pablo_K / Getty Images / iStock

LONDON. Ein weiterer HIV-Patient ist nach einer Stammzelltransplantation seit Monaten ohne antiretrovirale Therapie in Remission. Der Fall, über den britische Forscher am Dienstag berichtet haben (Nature 2019; online 5. März), ist der zweite seiner Art.

Das Team um den Immunologen Professor Ravindra Gupta vom University College London bestätigt damit den Therapieansatz bei dem „Berliner Patienten“ Timothy Brown. Er gilt seit 2007 als geheilt, zumindest ist bei ihm HIV bis heute nicht mehr nachweisbar.

Brown wurden seinerzeit wegen einer akuten myeloischen Leukämie (AML) Stammzellen eines Spenders transplantiert, die eine homozygote CCR5-Mutation aufwiesen. Den intakten C-C-Motiv-Chemokin-Rezeptor 5 benötigt das HI-Virus als Korezeptor, um nach der Bindung an CD4 überhaupt in die Wirtszelle eindringen zu können. Ist CCR5 durch eine Mutation im kodierenden Gen fehlerhaft, können HIV-1 die T-Zellen nicht mehr befallen.

Auch im jetzigen Fall erhielt der HIV-positive Patient eine Transplantation allogener hämatopoetischer Stammzellen (HSC), auf denen beide Allele eine Gendepletion für den CCR5-Rezeptor aufwiesen – bei HIV-Forschern CCR5Δ32/Δ32 genannt.

Seine Grunderkrankung war jedoch ein Hodgkin-Lymphom. 16 Monaten danach setzten die Ärzte um Gupta die antiretrovirale Therapie ab. Seither – 18 Monate – ist bei ihm keine HIV-1-RNA nachweisbar. Würde sich dies fortsetzen, könnte auch er womöglich bald als „geheilt“ gelten.

Aufschwung für die Gentherapie?

Ähnliche Therapieversuche waren nach dem Brown-Fall bisher jedenfalls nicht erfolgreich. Manche Patienten seien an Rückfällen ihrer Krebserkrankung oder früh an Komplikationen gestorben, berichtet Privatdozent Gero Hütter von der Berliner Charité. Hütter war der behandelnde Arzt von Timothy Brown.

Auch muss bekanntlich im Vorfeld der Transplantation der Empfänger konditioniert werden, sein Immunsystem wird mittels Bestrahlung schlicht in die Knie gezwungen. Gefürchtet ist neben den Folgen dieser toxischen Prozedur auch eine spätere Graft-versus-Host-Reaktion.

Der deutsche HIV-Therapeut Professor Jürgen Rockstroh von der Uniklinik Bonn sieht in der Stammzelltransplantation denn auch eher einen „interessanten zweiten Fall“ als eine mögliche Therapie für viele Betroffene: Sie sei „mit einem hohen Morbiditäts- und Mortalitätsrisko verbunden und kann daher nie eine Standardtherapie zur Behandlung einer HIV-Infektion werden“, sagte er am Dienstag.

Allerdings gebe der aktuelle Bericht der „Grundidee zur Entwicklung einer Gentherapie“ neuen Aufwind. So könnten homozygote CCR5Δ32/Δ32-Genotypen im Labor erzeugt und therapeutisch genutzt werden.

Zuletzt hatte der chinesische Forscher Dr. He Jiankui die Welt in Aufregung versetzt mit seiner Mitteilung, erstmals mittels CRISPR/Cas9 eine CCR5-Deletion in die menschliche Keimbahn eingefügt zu haben. Die zwei Ende 2018 geborenen Mädchen seien nun HIV-resistent.

Einen wissenschaftlichen Beweis dafür gibt es freilich nicht. Der Forscher wurde einstweilen beurlaubt. (nös)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 05.03.2019 um 15:54 Uhr.

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher