Impfen

"HPV-Impfrate ist zu gering"

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (dpa). Gebärmutterhalskrebs könnte Experten zufolge nahezu verhindert werden - wenn sich alle jungen Frauen gegen die auslösenden Viren impfen ließen. Dass die Impfung helfe, sei nachgewiesen, "doch ich bin absolut unzufrieden mit der Impfrate", sagte Professor Harald zur Hausen bei einem dpa-Gespräch zum Weltkrebstag am 4. Februar. Nur knapp ein Drittel der Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren sei geimpft.

Zur Hausen forderte eine stärkere Aufklärung über das Thema und nahm dabei auch Gesundheitsministerien, Krankenkassen und Ärzte in die Pflicht. Diese würden derzeit "offenbar nicht ausreichend darüber informieren", sagte er. Die Krankenkassen übernehmen für junge Mädchen die Kosten für die Impfung, die bei rund 465 Euro liegen. Das sei zwar ein Batzen Geld, aber: "Vermeiden ist besser als später behandeln."

Die erste Bilanz der Impfungen sei außerordentlich positiv, sagte der Medizin-Nobelpreisträger. Die Zahl der Erkrankungen an Vorstufen des Krebses hätten sich deutlich reduzieren lassen, teilweise bis zu 45 Prozent. "Damit können wir davon ausgehen, dass auch die Zahl der Krebsfälle zurückgeht." Die Impfung gebe es erst seit rund acht Jahren, bis der Krebs ausbreche, vergehe eine längere Zeit.

Gründe für die Zurückhaltung bei den Impfungen sieht zur Hausen zum einen in einer "gewissen Verunsicherung" durch Berichte über mögliche Todesfälle. Diese stünden aber in keinem Zusammenhang mit einer zuvor erfolgten Impfung. Zudem seien die Nebenwirkungen nicht viel stärker als bei anderen Impfungen. "Zum anderen sträuben sich aber auch viele Eltern, mit Kindern über Krankheiten zu sprechen, die im Zusammenhang mit der Sexualität stehen."

Mehr zum Thema

Kasuistik

Dicker Hals nach Corona-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten