Impfen

HPV-Impfung schützt auch Vulva und Vagina

HELSINKI (Rö). Die quadrivalente Impfung von Frauen gegen humane Papillomaviren der Typen 6, 11, 16 und 18 reduziert auch die Rate von Krebsvorstufen an Vulva und Vagina. Das hat eine Analyse der Daten von drei großen Studien ergeben.

Veröffentlicht:

Vor intraepithelialen Neoplasien an Vulva und Vagina durch Papillomaviren (HPV) hat die Impfung Frauen, die nicht mit HPV 16 oder 18 infiziert waren, zu 100 Prozent geschützt. Bei dieser Analyse wurden die Daten von etwa 8000 geimpften Frauen berücksichtigt und von ebenso vielen, die Placebo erhalten hatten.

Bei der Analyse der Daten aller 18 174 Frauen zwischen 16 und 26 Jahren, darunter auch bereits Infizierte, lag die Schutzrate insgesamt bei 71 Prozent.

Gegen Neoplasien durch humane Papillomaviren jeglichen Typs betrug der Schutz 49 Prozent, berichtet Professor Jorma Paavonen von der Universität Helsinki in "The Lancet" (369, 2007, 1693).

Der Leiter der internationalen Arbeitsgruppe hatte Daten aus drei Studien mit 18 174 Frauen von 16 bis 26 Jahren ausgewertet. Diese waren dreimalig gegen die vier Papillomaviren der Typen 6, 11, 16 und 18 geimpft oder es war ihnen ein Placebo gespritzt worden. Die Studien liefen im Mittel drei Jahre. Die Daten wurden bis zu vier Jahre erhoben.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) in Berlin hatte Ende März für Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren die Impfung gegen die Viren empfohlen. Der Impfstoff, der seit September vergangenen Jahres in Deutschland als Gardasil® unter anderen zur Prophylaxe von Zervix-Ca zugelassen ist, schützt vor den HPV-Typen 6, 11, 16 und 18. Die Typen 16 und 18 sind wichtige Auslöser von Tumoren am Gebärmutterhals.

Mehr zum Thema

Krebs-Impfung

Gemischtes Doppel für die Darmkrebs-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können