Spezielle Pandemiefolge

Hautreaktionen durch Corona-Schutzmasken

Der zum Alltagsaccessoire avancierte Mund-Nasen-Schutz gegen die Übertragung von SARS-CoV-2 zeigt nicht zuletzt an, dass Infektiologen derzeit vielbeschäftigte Leute sind. Doch auch den Dermatologen bescheren die Gesichtsmasken offenbar Arbeit.

Von Robert BublakRobert Bublak Veröffentlicht:
Mund-Nasen-Schutz: In einer italienischen Studie wurden  nach einem Monat mit Maskengebrauch bei den Probanden Juckreiz und Acne rosacea beobachtet.

Mund-Nasen-Schutz: In einer italienischen Studie wurden nach einem Monat mit Maskengebrauch bei den Probanden Juckreiz und Acne rosacea beobachtet.

© Markus Ulmer / Pressebildagentur ULMER / picture alliance

Verona. Wie kürzlich zu erfahren war, erlebt die Kosmetikindustrie derzeit einen erheblichen Einbruch ihrer Umsätze. Der Absatz von Lippenstift soll um fast die Hälfte zurückgegangen sein.

Der Grund: Wer einen Mund-Nasen-Schutz trägt, um eine Infektion mit dem COVID-19-Erreger zu vermeiden, benötigt keine geschminkten Lippen mehr.

Italienische Studie zu Hautveränderungen

Den Umsatz von Dermatologika könnten die Gesichtsmasken hingegen sogar fördern, denn Hautirritationen bleiben unter der schweißtreibenden Infektionsbarriere nicht aus.

Eine italienische Forschergruppe um Sheila Veronese von der Universität Verona hat mithilfe der „Environmental Scanning Electron Microscopy“, einer Variante der Rasterelektronenmikroskopie, den Nachweis geführt, dass und wie sich standardmäßig gefertigte chirurgische Masken im Gebrauch verändern und auf die Haut zurückwirken (J Eur Acad Dermatol Venereol 2020; online 1. September).

Deformationen, hervorgerufen durch das Berühren mit den Händen, können demnach die Porosität der Masken reduzieren – von Schmutzeinflüssen zu schweigen. Dies wiederum führt zur Akkumulation von Sauerstoff und Kohlendioxid und zu Veränderungen von Feuchtigkeit und Temperatur im Raum zwischen Gesicht und Maske; das kann nicht nur die Atmung, sondern auch die Haut beeinträchtigen.

Daraus resultierende Fehlregulationen können Hautentzündungen bedingen – ein Prozess, der mitunter in einen Circulus vitiosus mündet. All dies nimmt naturgemäß zu, je länger die Maske getragen wird.

Zwei von zehn Probanden der Veroneser Studie klagten nach einem Monat mit Maskengebrauch über zunehmendes Unbehagen und Juckreiz. Eine dritte Person entwickelte eine veritable Acne rosacea auf Höhe der Wangen. Es bedurfte einer viermonatigen Therapie, zunächst mit einem oralen Tetracyclin, danach topisch mit Ivermectin, um die Effloreszenzen verschwinden zu lassen.

Vermehrt Hautreaktionen mit N95-Schutzmasken

Schon zuvor und teils viel früher sind Berichte erschienen, wonach N95-Schutzmasken bei Gesundheitspersonal zu Kontaktdermatitis, Urtikaria und Allergien geführt haben (J. Dermatitis 2007; 18: 104).

Überhaupt scheinen Hautreaktionen mit N95-Schutz häufiger aufzutreten als mit den üblichen medizinischen Masken (Contact Dermatitis 2020; 83: 115–121). Geklagt wird zudem über Trockenheit, Spannen und Abschilfern der Haut (J Am Acad Dermatol 2020; 82: 1215–1216).

Juckreiz scheint bei rund 20 Prozent der regelmäßigen Maskenträger aufzutreten, was Kratzen, nicht korrekten Maskensitz und verminderten Schutz im Gefolge haben kann (Acta Derm Venereol 2020; online im Mai). Einschränkend sei aber erwähnt, dass auch die von SARS-CoV-2 ausgelöste COVID-19 zu körperlichen Unannehmlichkeiten – durchaus auch dermatologischen – führen kann. Unter ihnen zählt Juckreiz zu den bei Weitem geringsten.

Mehr zum Thema

Hautkrebs

Virustherapie verlängert Leben bei resezierbarem Melanom

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten