Gentechnik

Heiße Spur zum längsten Stammbaum der Welt

GÖTTINGEN (pid). Wissenschaftler der Universität Göttingen haben mit hoher Wahrscheinlichkeit die längste Stammbaumlinie der Welt entdeckt.

Veröffentlicht:

Bei einem weltweit einmaligen Forschungsprojekt haben sie durch genetische Untersuchungen festgestellt, dass vermutlich mehrere heutige Bewohner aus dem Südharz direkte Nachfahren eines bronzezeitlichen Familienverbandes sind, der vor rund 3500 Jahren in der Region gelebt hat. Die Ergebnisse der spektakulären Gentests wurden kürzlich in Göttingen vorgestellt.

Forscher konnten genetische Fingerabdrücke erstellen

Bereits vor einigen Jahren hatten Archäologen 40 Skelette von prähistorischen Südharzbewohnern in der Lichtensteinhöhle im Landkreis Osterode gefunden. Die Zähne und Knochen waren so gut erhalten, dass die Göttinger Experten vom Institut für historische Anthropologie genetische Fingerabdrücke der einzelnen Individuen erstellen und auch ihre verwandtschaftlichen Beziehungen zuordnen konnten.

Die Forscher wollten untersuchen, ob es eine Verwandtschaftslinie von den Bronzezeitmenschen zu heutigen Südharzbewohnern gibt. Dazu hatten sie im Januar die Bewohner der Dörfer Dorste, Förste, Eisdorf, Nienstedt, Marke, Ührde und Schwiegershausen um die freiwillige Abgabe einer Speichelprobe gebeten. 220 Einwohner nahmen an dem Gentest teil.

Die Untersuchungen ergaben, dass es zwei "heiße" Kandidaten für eine direkte Verwandtschaftslinie zu den Bronzezeitskeletten gibt. Die beiden Männer stammen mit hoher Wahrscheinlichkeit von zwei damaligen Südharzbewohnern ab, die in der Höhle bestattet wurden. Die beiden Bronzezeitmenschen, denen die Forscher die Bezeichnungen "M1" und "M2" gaben, starben vermutlich im Alter von 50 bis 60 Jahren.

Genetisches Muster fand sich in keiner Datenbank

Obwohl das DNA-Muster der beiden heutigen Einwohner aus den Südharzdörfern nicht mit denen von M1 und M2 identisch ist, spricht eine Besonderheit dafür, dass die beiden Skelette ihre Urahnen sind: Beide Männer haben ein Y-chromosomales Muster, das bislang nirgendwo sonst auf der Welt aufgetaucht ist - außer bei den beiden Skeletten aus der Höhle. Hierbei geht es um bestimmte genetische Merkmale, die konstant in der väterlichen Familienlinie weitervererbt werden. In allen internationalen Datenbanken sei dieses Muster bisher nicht vertreten, berichteten die Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit