Herzschwäche

Herzinsuffizienz-Kranken hilft Telefonschwester

Veröffentlicht:

WÜRZBURG (eis). Patienten mit Herzinsuffizienz leben länger, wenn sie außer von ihrem Arzt von einer Telefonschwester mitbetreut werden.

Das hat eine Studie mit etwa 700 Betroffenen in Würzburg ergeben (Newsletter Gesundheitsforschung Nr. 39, 2008). Die Hälfte von ihnen wurde ein- bis viermal im Monat von einer Schwester angerufen und zu Gewichtszunahme, Ödemen, Luftnot und zur Medikamenteneinnahme befragt. Bei wichtigen Veränderungen wurden sie dann zum Arzt geschickt.

Ergebnis: Von den betreuten Patienten lebten nach einem halben Jahr noch 93 Prozent, von den Betroffenen ohne Telefonschwester aber nur noch 85 Prozent.

Mehr zum Thema

Vorläufige Ergebnisse der Leitlinien-Recherche

DMP Herzinsuffizienz: IQWiG sieht Aktualisierungsbedarf

SGLT2-Hemmer

Durchbruch mit Empagliflozin bei HFpEF?

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an