ADHS

Hilft ADHS-Arznei, Emotionen leichter zu erkennen?

Veröffentlicht:

KÖLN/ISERLOHN (eb). Lassen sich bei Aufmerksamkeit-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) durch eine Therapie mit Methylphenidat die gestörte emotionale Wahrnehmung und vielleicht auch die gestörte soziale Kommunikation verbessern?

Das wollen Forscher um Privatdozentin Judith Sinzig von der Universität Köln in einer Studie herausfinden. Untersucht wird, ob das Standardmedikament bei ADHS das Erkennen von Emotionen verbessert. Dabei wird die Wirkung des Medikaments auf die faziale Emotionserkennung untersucht.

An der Studie sollen ab Juni 2009 nacheinander jeweils 30 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren mit ADHS sowie mit ADHS und komorbiden Störungen des Sozialverhaltens teilnehmen. Die Untersuchung wird von der MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH unterstützt.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel