ZNS-Tumoren/Hirntumor

Hirntumor-Risiko durch das Herzkatheterlabor?

HAIFA (ob). Sind interventionelle Kardiologen und Radiologen aufgrund der Strahlenexposition im Herzkatheterlabor einem erhöhten Risiko für Hirntumoren ausgesetzt? Eindeutige Belege für einen solchen Zusammenhang gibt es nicht. Aber es finden sich erste Verdachtsmomente.

Veröffentlicht:

Forscher aus Israel und Frankreich haben jetzt einen Bericht veröffentlicht, in dem vier neue Fälle von linksseitig lokalisierten Hirntumoren aufgelistet werden, die alle bei langfristig im Herz katheterlabor tätigen Kardiologen aus Haifa und Paris aufgetreten sind (EuroIntervention 2012; 7: 1081).

Die Gruppe um Dr. Ariel Roguin aus Haifa berichtet zudem über fünf bereits aus der Literatur bekannte Hirntumor-Erkrankungen bei zwei Kardiologen und drei interventionellen Radiologen in Kanada und Schweden.

Möglich ist, dass die Tumorerkrankungen in keiner Beziehung zur beruflichen Strahlenexposition stehen, räumen die Autoren ein. Allerdings erscheine ein Zusammenhang, vermittelt über eine initiale DNA-Schädigung, biologisch plausibel.

Roguin und seine Kollegen möchten mit ihrer Veröffentlichung einen Anstoß geben, dass das Problem möglicher Gesundheitsschäden durch Strahlenexposition künftig stärkere Beachtung findet.

Derzeit sei die Datenlage äußerst limitiert. Die Gruppe hofft nun auf Reaktionen und Informationen aus dem Kollegenkreis, um sich auf Basis höherer Fallzahlen ein genaueres Bild vom möglichen Tumorrisiko machen zu können.

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel