Kommentar zu Vitamin E

Hoffnung bei Demenz

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:

Derzeit hat die Medizin der Alzheimer-Demenz wenig entgegenzusetzen. Die Suche nach wirksameren Antidementiva ist bisher weitgehend erfolglos verlaufen. Insofern ist es verständlich, wenn sich jetzt Hoffnungen auf Vitamin E richten.

Einer neuen Studie zufolge kann das Vitamin in hoher Dosierung den klinischen Verlauf der Alzheimer-Krankheit etwas verlangsamen. Experten warnen jedoch vor einer eigenmächtigen Therapie, und das mit gutem Grund.

Zunächst sind die Studienergebnisse nicht ganz schlüssig: Die positive Wirkung von Vitamin E beschränkt sich auf alltagspraktische Fertigkeiten. Kognitive Fähigkeiten werden davon nicht berührt. Bei gleichzeitiger Einnahme von Memantin bleibt der Nutzen ganz aus.

Schwerer noch wiegen mögliche Nebenwirkungen des hochdosierten Vitamins. Der Effekt von Vitamin-K-Antagonisten kann verstärkt und eventuell sogar die Mortalität leicht erhöht werden. Die verwendeten Tagesdosen von 2000 IU liegen weit über der tolerierbaren Höchstdosis, die die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit mit 450 IU beziffert.

Um herauszufinden, ob eine Vitamin-E-Therapie bei Alzheimer-Patienten sicher ist und ob sie ihnen nützt, ist mehr Forschung nötig. Dazu berechtigen die neuen Erkenntnisse - zu mehr noch nicht.

Lesen Sie dazu auch: Demenz: Vitamin E hochdosiert gegen Alzheimer?

Mehr zum Thema

Amyloid-Antikörper

Alzheimer: FDA erteilt Donanemab Zulassung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Cannabis-Blatt auf Versichertenkarte

© Christoph Hardt / Panama Pictures / picture alliance

G-BA

Cannabisverordnung: Genehmigungsvorbehalt kann für alle Arztgruppen fallen