Ernährungsmedizin

Hohe HDL-Werte schützen Gefäße

Veröffentlicht: 30.06.2006, 08:00 Uhr

Nicht nur hohe LDL-Werte, auch niedrige HDL-Werte erhöhen das kardiovaskuläre Risiko. So ist das Cholesterin-bedingte Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall bei einem LDL-Wert von 100 mg/dl und einem HDL von 45 mg /dl etwa gleich groß wie bei einem LDL-Wert von 220 mg/dl und einem HDL von 65 mg/dl, so der Kardiologe Professor Jörg Kreuzer aus Limburg.

Mit Statinen läßt sich der HDL-Wert zwar um 5 bis 15 mg/dl erhöhen, effektiver sind jedoch Fibrate (10 bis 20 mg/dl) und retardierte Nikotinsäure (15 bis 35 mg/dl). Besonders günstig ist eine Kombitherapie mit Statinen und retardierter Nikotinsäure (Niaspan®) - die Atherosklerose geht dadurch zurück.

In einer Studie mit knapp 150 KHK-Patienten erhielt ein Teil der Patienten zwei Jahre lang zusätzlich zu einem Statin Nikotinsäure, der andere Teil zunächst Placebo und nach einem Jahr Nikotinsäure. Nach 24 Monaten hatte die Intima-Media-Dicke der Karotis in beiden Gruppe um 44 µm abgenommen, mit Placebo war sie im ersten Jahr um 60 µm gestiegen. (mut)

Lesen Sie dazu auch: Ein LDL-Wert von unter 100 mg/dl ist gut, weniger als 70 mg/dl ist besser Intensive Cholesterinsenkung rettet Leben Weg mit dem Bauchfett! Aktionen am Tag des Cholesterins

Mehr zum Thema

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?

Nährwertkennzeichnung

Bundesrat ebnet Weg für Nutri-Score

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich der Dritte: Die neue Corona-Testverordnung ermöglicht den Einsatz von Antigen-Schnelltests. Sie können am Point-of-Care, wie etwa an der Münchner Theresienwiese, zu schnelleren Ergebnissen führen.

Besonderheiten und Tücken

Darauf ist bei Corona-Antigen-Schnelltests zu achten

Digitaloffensive in der Medizin. Neue Pläne von Jens Spahn.

Drittes Digitalisierungsgesetz

Hat die eGK schon wieder ausgedient?

Bei Typ-2-Diabetikern war der Konsum von täglich mindestens vier Tassen grünem Tee plus einer Tasse Kaffee mit einem um 58 Prozent verringertem Mortalitätsrisiko verbunden.

Assoziationsstudie

Typ-2-Diabetes: Länger leben durch Kaffee und Tee?