Hohes Apoplexie-Risiko bei Insulinresistenz

Veröffentlicht:

NEW YORK (mut). Nicht erst bei manifestem Diabetes, bereits bei Nichtdiabetikern mit Insulinresistenz ist das Schlaganfallrisiko deutlich erhöht, berichten US-Ärzte aus New York. Sie hatten Daten einer Studie über 8,5 Jahre mit 1500 Teilnehmern ohne Diabetes ausgewertet. Die Teilnehmer waren zu Beginn etwa 60 Jahre alt.

Insgesamt gab es 180 kardiovaskuläre Ereignisse. Bei Teilnehmern in der Quartile mit der geringsten Insulinsensitivität war die Apoplexie-Rate etwa dreifach höher als in den anderen Quartilen (Arch Neurol 2010; 67:1195).

Mehr zum Thema

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Hypercholesterinämie

Welche Fragen haben Patienten zum Thema Blutfette?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ärztin und Patientin im Gespräch

© SneakyPeakPoints / peopleimages.com / stock.adobe.com

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

Darstellung einer Bakteriophage, die ein Bakterium attackiert.

© Corona Borealis / stock.adobe.com

Der Feind meines Feindes

Revival der Phagen: Neue alte Menschenfreunde?

Ein Herz im 3-D-Modell

© PhotoArtBC / stock.adobe.com

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab