Homöopathie

Homöopathisches Heilen in der Praxis

Veröffentlicht:

Homöopathie ist für Georgos Vithoulkas die Methode, um Menschen ihr psychosomatisches Gleichgewicht wiederzugeben, sie also zu heilen. Vithoulkas hat sich jahrzehntelang mit klassischer Homöopathie nicht nur beschäftigt, sondern er lebt sie, wie er im Vorwort zu seinem Lehrbuch "Die Praxis homöopathischen Heilens" erklärt.

Vithoulkas beschreibt zunächst die Grundlagen der klassischen Homöopathie. Darauf aufbauend erläutert er Fallanalyse, Verordnungen, die richtige Wahl des geeigneten Mittels und der Potenz, Langzeitstrategien und komplizierte Fälle wie Therapien bei jugendlichen Diabetikern. Die vielen eingestreuten Beispiele und Kasuistiken lockern das Werk auf. Medizinisches Wissen wird vorausgesetzt.

Vithoulkas, der 1996 den alternativen Nobelpreis erhielt, ist ein kompromißloser klassischer Homöopath. Auch wer ihm auf diesem Weg nicht in aller Konsequenz folgen will oder kann, bekommt doch wichtige Einsichten in das Weltbild und die Menschensicht klassischer Homöopathie. (gwa)

Georgos Vithoulkas: Die Praxis homöopathischen Heilens. Urban & Fischer, 6. Aufl., 2005. 352 Seiten, 35 farb. Abb., gebunden, 49,95 Euro. ISBN 3-437-57180-X

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

Ein 15-Jähriger erhält beim Hausarzt seine erste Corona-Impfung. Derzeit empfiehlt die STIKO die Impfung nur für Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. (Archivbild)

© Oliver Berg / dpa / picture alliance

Beschlussvorlage

Spahns Ministerium will mehr Impfangebote für Jugendliche

COVID-19-Patienten auf einer Intensivstation (Archivbild): Um die Auslastung der Kliniken besser einschätzen zu können, schlägt die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen Indikatorenmix vor, der neben der Inzidenz die Hospitalisierungsrate, Impfquoten und Teststrategien berücksichtigt.

© Waltraud Grubitzsch / dpa / picture alliance

Infektionsgeschehen

DKG legt neues Pandemie-Warnkonzept vor