Pädiatrie

Hunger verhindert Bildung, und das schafft Hunger

Veröffentlicht:

Wer hungert, lernt schlechter. Wer schlecht lernt, erleidet eher Hunger. Diesen Teufelskreis beschreibt eine Studie des Welternährungsprogramms der UN (WFP), die in Genf veröffentlicht wurde.

Demnach gehen weltweit mehr als 300 Millionen Kinder täglich hungrig schlafen. Etwa 100 Millionen davon sind Kinder im Schulalter, die aber nicht zur Schule gehen können, da ihre Eltern es sich nicht leisten können.

Die Studie beschreibt, wie Lernen und Hunger sich gegenseitig beeinflussen. Auch wenn unterernährte Kinder es schafften, in die Schule zu kommen, könnten sie sich nicht auf den Unterricht konzentrieren. Der Wirtschaftsnobelpreisträger Kenneth Arrow nennt den Bericht "einen überwältigenden Beleg für das Ausmaß der zerstörerischen Auswirkungen des Hungers auf die Lernfähigkeit der Kinder". (dpa)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug