Tag der älteren Menschen

Im Alter kann schon wenig Alkohol schaden

Bei älteren Menschen können schon geringe Alkohol-Mengen zu unerwünschten Wirkungen führen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Tags der älteren Menschen hin.

Veröffentlicht: 01.10.2020, 10:52 Uhr
Alkohol sollten ältere Menschen besonders zurückhaltend konsumieren, erinnert die BZgA.

Alkohol sollten ältere Menschen besonders zurückhaltend konsumieren, erinnert die BZgA.

© Halfpoint/stock.adobe.com

Köln. Alkoholkonsum im Alter kann bereits in geringen Mengen zu Wechselwirkungen mit Medikamenten und unerwünschten Wirkungen führen. Er kann außerdem gesundheitliche Beeinträchtigungen wie Osteoporose, Diabetes, Bluthochdruck, Schlaganfall, Gedächtnisverlust und Stimmungslabilität weiter verschlechtern.

Daran erinnert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) aus Anlass des Tages der älteren Menschen am 1. Oktober. Zu den Auswirkungen des Alkoholkonsums bei älteren Menschen gibt es von der BZgA außerdem ein neues Faltblatt.

Grundsätzlich berge Alkoholkonsum zwar in jedem Alter Gefahren. Jedoch: „Bei älteren Menschen kann Alkoholkonsum zum Beispiel das Risiko für Stürze und andere Unfälle erhöhen, da das Gleichgewicht und die Reaktionszeit beeinträchtigt werden“, wird Professor Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, in einer Mitteilung der Zentrale zitiert.

Schon bei geringem Konsum

Diese Effekte könnten bei älteren Menschen auch bei geringen konsumierten Mengen auftreten. Werde Alkohol über einen längeren Zeitraum in größeren Mengen konsumiert, steige außerdem das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen. Auch werden der Magen-Darm-Trakt, die Leber und spezifische Gehirnfunktionen beeinträchtigt.

Bei älteren Menschen könne zudem der Abbau des Alkohols durch die Leber verzögert sein. Zuvor „gut vertragene“ Mengen könnten daher mit steigendem Lebensalter stärkere Wirkung zeigen. Ältere Menschen sollten Alkohol aus diesen Gründen besonders zurückhaltend konsumieren, führt Thaiss in der Mitteilung weiter aus. (eb)

Auf der Webseite zur BZgA-Kampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ finden ältere Menschen, ihre Angehörigen sowie Fachkräfte Informationen zum Thema Alkoholkonsum im Alter. Außerdem gebe es praktische Hinweise, wie der Alkoholkonsum reduziert werden kann und wo Betroffene Beratung und Hilfe finden können.

Informationen zu weiteren Gesundheitsbereichen, die ältere Menschen betreffen, gibt es außerdem auf der Webseite des BZgA-Programms „Gesund & aktiv älter werden“ - zum Beispiel zu den Themen Bewegung, Ernährung und Medikamente.

Das Faltblatt der BZgA „Alkohol im Alter“ können Sie kostenlos hier bestellen und downloaden. Fax: 0221/8992257, E-Mail: bestellung@bzga.de

Mehr zum Thema

In Alten- und Pflegeheimen

Mit Corona-Schnelltests gegen die Isolation

Typ-2-Diabetes

Weniger ist oft mehr bei Therapie von Älteren

3. Preis der Charity Awards 2020

Patienten durch den Klinikalltag begleiten

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Antigentest auf SARS-CoV-2. Nur vom BfArM gelistete Produkte werden bei Testung anspruchsberechtigter Personen erstattet.

Neuerungen im November

Bei Corona-Tests mit der Abrechnung lieber warten!

Besser nicht zugreifen, Wasser schmeckt auch und ist gesünder.

Verbindliche Schritte gefordert

Ärzte und Kassen: Deutschland stärker entzuckern!