Anstieg

Immer mehr bayerische Diabetiker

Nahezu bei jedem zehnten gesetzlich Versicherten in Bayern liegt ein Diabetes mellitus vor. Das belegen Zahlen aus einem aktuellen Gesundheitsreport.

Veröffentlicht: 21.03.2019, 12:02 Uhr

MÜNCHEN. Die Zahl der bekannten Diabetes-Fälle in Bayern ist deutlich gestiegen. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hervor.

Demnach lag 2017 bei über einer Million (1,035) gesetzlich Versicherten aus Bayern ein bekannter Diabetes mellitus vor. Das waren 9,9 Prozent aller GKV-Versicherten.

Übertragen auf die Gesamtbevölkerung ist nach Angaben der LGL in Bayern von etwa 1,28 Millionen Betroffenen mit einem bekannten Diabetes mellitus auszugehen. In den Zahlen seien auch die neuesten Daten der KV Bayerns (KVB) aus dem Jahr 2017 enthalten.

Im Jahr 2011 lag die Zahl der in Bayern bekannten Fälle von Diabetes mit 900.000 gesetzlich Versicherten laut KVB-Abrechnungsdaten noch deutlich niedriger. Übertragen auf die Gesamtbevölkerung war damals in Bayern von rund eine Million Betroffenen mit bekanntem Diabetes auszugehen.

Höchste Prävalenz in Oberfranken

Innerhalb Bayerns ist die Häufigkeit des Diabetes den Angaben zufolge regional unterschiedlich verteilt. Während die Prävalenz im Regierungsbezirk Oberbayern 2017 mit 8,7 Prozent am niedrigsten war, lag sie in Oberfranken mit 12,3 Prozent an der Spitze des Freistaates.

Die Versorgung von Diabetespatienten geschieht in Bayern überwiegend ambulant. Nach Angaben der LGL gab es im Jahr 2017 im Freistaat lediglich 29.455 stationäre Behandlungsfälle.

Für chronische Erkrankungen wie Diabetes mellitus seien die Disease-Management-Programme (DMP) von großer Bedeutung, von denen die Teilnehmer – etwa von einer für die Versorgungsplanung systematischen Dokumentation – profitieren würden.

Ende 2016 waren rund 560.000 Menschen aus Bayern mit Typ 2-Diabetes und mehr als 30.000 Personen mit Typ 1-Diabetes in einem DMP.

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) erinnerte, dass die Zunahme der Diabetes-Fälle auch mit der Alterung der Gesellschaft zu tun habe.

Ein längeres Überleben mit der Krankheit sowie eine sensiblere Diagnostik seien weitere Einflussfaktoren. (sct)

Mehr zum Thema

Erste Erfolge

Stammzellen bei chronischen Wunden?

„ÄrzteTag“-Podcast

Diabetischer Fuß: Warten bis es zu spät ist?

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Antigentest auf SARS-CoV-2. Nur vom BfArM gelistete Produkte werden bei Testung anspruchsberechtigter Personen erstattet.

Neuerungen im November

Bei Corona-Tests mit der Abrechnung lieber warten!

Besser nicht zugreifen, Wasser schmeckt auch und ist gesünder.

Verbindliche Schritte gefordert

Ärzte und Kassen: Deutschland stärker entzuckern!