Tag der offenen Tür im BMG

Impf-Check im Hause Spahn

Die Bundesregierung hat vergangenes Wochenende erneut ihre Pforten geöffnet. Mit über 600 Veranstaltungen wurden die Besucher gelockt.

Veröffentlicht:
Beim „Tag der offenen Tür“ des BMG: Im Präventionsbus wurde auch geimpft.

Beim „Tag der offenen Tür“ des BMG: Im Präventionsbus wurde auch geimpft.

© BMG/Jan Pauls

BERLIN. Im Kanzleramt, Bundespresseamt sowie in 14 Ministerien fanden beim „Tag der offenen Tür“ mehr als 600 Veranstaltungen statt. Das Gesundheitsministerium warb für mehr Impfschutz und Vorsorge. In einem Bus konnten sich Besucher von Charité-Ärzten unter anderem gegen Masern und Röteln impfen lassen. 54 Personen hätten sich Samstag immunisieren lassen, bei 70 weiteren seien Impfpässe geprüft worden, twitterte die Charité.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Dr. Christa Maar, Vorstand der Felix Burda Stiftung, riefen bei einer Diskussionsveranstaltung dazu auf, neue Angebote zur Darmkrebsvorsorge zu nutzen. Seit Juli werden gesetzlich Versicherte ab 50 Jahren von den Kassen angeschrieben und zu einem regelmäßigen Darmkrebs-Screening eingeladen. Die Felix Burda Stiftung setzt sich seit Jahren für Darmkrebsprävention ein. Frühzeitig erkannt, hätten betroffene Patienten sehr gute Heilungschancen, hieß es. (hom)

Lesen Sie dazu auch: Diskussionsrunde: Spahn setzt bei Darmkrebsvorsorge auch aufs Digitale

Mehr zum Thema

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen