Impfen

Impfkampagnen gegen Masern erfolgreich - aber nicht bei uns

NEU-ISENBURG (dpa/eis). Systematische Impfkampagnen gegen Masern in Entwicklungsländern zeigen Wirkung: Die Zahl der dadurch verursachten Todesfälle ist seit 2000 weltweit um 78 Prozent zurückgegangen. In Deutschland hat die Maserneradikation allerdings 2009 keine Fortschritte gemacht.

Veröffentlicht:

Deutschland hat sich gegenüber der WHO dazu verpflichtet, die Masern bis zum Jahr 2010 zu eliminieren. Um dieses Ziel zu erreichen, dürfen bei uns nicht mehr als 84 Masernfälle jährlich auftreten. Mit bisher 568 gemeldeten Erkrankungen 2009 wird dieses Ziel sehr wahrscheinlich verfehlt. International gab es jedoch große Erfolge.

Die Vereinten Nationen haben sich weltweit das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2010 die Zahl der Masern-Toten um 90 Prozent zu mindern. Inzwischen seien fast 700 Millionen Kinder geimpft worden, teilten die Internationale MasernInitiative und die WHO mit. Die Zahl der Todesfälle sei von 733 000 im Jahr 2000 auf 164 000 im Jahr 2008 zurückgegangen. Die Impfungen hätten etwa 4,3 Millionen Menschen - vor allem Kinder - vor dem Tod bewahrt.

Nach Angaben der Initiative sterben weltweit weiter täglich über 400 Kinder an der vermeidbaren Krankheit. Dreiviertel der Todesfälle habe es 2008 in Indien gegeben. Die Maßnahmen zur Eindämmung müssten jetzt fortgesetzt werden. Masern sind hoch ansteckend und können sich sehr schnell wieder ausbreiten.

Lesen Sie auch: Hurra, wir retten die Masernviren!

Mehr zum Thema

Berechnung von Statistikern

Mehr COVID-Tote in Bundesländern mit niedriger Impfquote

Corona-Studien-Splitter

COVID-Impfstoff: Moderna schützt wohl ein bisschen besser als BioNTech

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022