Kommentar

Hurra, wir retten die Masernviren!

Von Michael Hubert Veröffentlicht:

Wir Deutschen haben ein Herz für die gequälte Natur: Wir bauen Krötentunnel, stellen Waschbären unter Schutz und wenn jemand einen seltenen Vogel hört, wird das Gebiet als Bauland gesperrt. Ganz besonders solidarisch sind wir mit Viren - vor allem Masernviren.

Die WHO hat das Ziel ausgegeben, Masern in Europa bis 2010 zu eradizieren - also auszurotten. Doch gelingen wird das nie, Deutschland verhindert das. Denn während es auf dem gesamten amerikanischen Kontinent einige hundert Masernerkrankungen gibt - innerhalb von zehn Jahren! - wartet Deutschland mit 1000 und mehr auf - pro Jahr, wohlgemerkt.

Dass die Zahlen hier so hoch sind, verwundert nicht. Denn ein Ziel, zu dem es keine Zwischenziele und vor allem keine Maßnahmenpläne gibt, ist kein Ziel. Allenfalls eine Utopie, wohl eher eine Illusion. Die Hoffnung soll man nicht aufgeben, aber sich von Illusionen freimachen, heißt es. Einzig ein schnell verabschiedetes Maßnahmenpaket aller im Gesundheitswesen Beteiligter könnte noch ein wenig Hoffnung nähren. So eine konzertierte Aktion ist aber weit und breit nicht in Sicht. Ehrlich wäre es daher, Ulla Schmidt schickte der WHO einen Brief. Titel: "Maserneradikation - ohne uns."

Lesen Sie dazu auch: Deutschland exportiert weiter kräftig Masern

Mehr zum Thema

Notfallzulassung

USA erlauben intradermale Affenpocken-Impfung

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche