Influenza / Grippe

Impfraten gegen Grippe - da ist Deutschland führend in Europa

ZÜRICH (hub). Bei Grippe-Impfungen steht Deutschland im innereuropäischen Vergleich auf Platz eins. Die Impfrate der Gesamtbevölkerung lag in der Saison 2004/2005 bei 27 Prozent. Schlusslicht ist Italien mit 21 Prozent.

Veröffentlicht:

Insgesamt geht in allen fünf Ländern, in denen Daten erhoben wurden (Großbritannien, Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland), die Impfrate langsam aber stetig nach oben. Auch hier liegt Deutschland mit den größten Steigerungsraten vorn: So waren 2002/2003 22 Prozent der über 14-jährigen Einwohner Grippe-geimpft, eine Saison später 25 Prozent und 2004/2005 schon 27 Prozent.

Häufigster Grund zur Grippe-Impfung in Europa war das Alter. So waren 2004/2005 im Mittel 64 Prozent der über 65-Jährigen geimpft, gefolgt von den chronisch Kranken mit 53 Prozent. Hier wird eine chronische Erkrankung wie Lungen-, Herz-Kreislauf- oder Lebererkrankungen allein weniger als Grund zur Impfung gesehen als die Kombination aus Alter und chronischer Erkrankung: Unter 65-jährige Chroniker waren nur zu 38 Prozent geimpft, ältere hingegen zu 76 Prozent (Infection online). Auch in Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission STIKO bekanntlich die Grippe-Impfung für alle über 60-Jährigen sowie alle chronisch Kranken - und zwar altersunabhängig.

Eine weitere wichtige Impfgruppe sind Angehörige medizinischer Berufe. Ihre Impfung dient indirekt auch dem Schutz der Patienten. Die Impfrate bei uns lag in der vergangenen Saison bei nur 22 Prozent. Hier sieht es in allen fünf Ländern ähnlich schlecht aus: 2004/2005 waren im Mittel nur 24 Prozent in dieser Gruppe geimpft.

Über 28 000 Personen wurden für die repräsentative Erhebung in den drei Jahren telefonisch befragt. Gefragt wurde dabei auch nach der Impfbereitschaft in der kommenden Saison. Diese war immer größer als die tatsächliche Impfrate.

Bei www.pei.de und www.rki.de gibt es mehr Infos zu Impfungen

Mehr zum Thema

Grippeindex KW 40/2021

ARE-Aktivität steigt bundesweit deutlich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“