Krebs

In der Behandlung bei Pankreas-Karzinom gibt es erste Erfolge

BERLIN (gvg). Nachdem in der Therapie von Patienten mit Pankreaskarzinom Fortschritte lange ausgeblieben sind, kommen jetzt zaghafte Erfolgsmeldungen. Demnach gibt es eine adjuvante Behandlung, die sich möglicherweise positiv aufs Überleben auswirkt.

Veröffentlicht: 30.03.2006, 08:00 Uhr

Das Pankreas-Karzinom zählt zu den Tumoren mit der schlechtesten Prognose überhaupt. Etwa acht von zehn Patienten können schon zum Zeitpunkt der Diagnose nur noch palliativ behandelt werden, wie Professor Guido Adler von der Universität Ulm auf dem 27. Deutschen Krebskongreß in Berlin berichtet hat.

Nur bei jedem fünften Patienten ist eine Operation sinnvoll. Doch selbst danach besteht bei diesen Patienten wenig Hoffnung auf ein langfristiges Überleben. Das gilt sogar dann, wenn eine Resektion mit tumorfreien Schnitträndern gelingt.

Auch die in publizierten Studien angegebenen Fünf-Jahres-Überlebensraten, die nur wenige Prozent betragen, geben wahrscheinlich ein zu rosiges Bild wider. Das hat eine kürzlich publizierte Untersuchung bei fast 5000 Patienten mit Pankreas-Ca ergeben. Adler hat die Resultate auf einer von dem Unternehmen Novartis unterstützten Fortbildungsveranstaltung vorgestellt.

    In Europa wird die Chemotherapie favorisiert.
   

In dieser Studie waren die Tumorproben von jenen 89 der knapp 5000 Patienten nochmals untersucht worden, die fünf Jahre nach der Diagnose eines Pankreas-Ca noch am Leben waren (Gut 54, 2005, 385). Nur bei zehn dieser Patienten haben die Pathologen die ursprünglich gestellte Diagnose bestätigt. Anders ausgedrückt: Wer mit einem vermuteten Pankreas-Ca fünf Jahre überlebt, der hatte mit großer Wahrscheinlichkeit gar keins.

Vor diesem Hintergrund sind erste Erfolgsmeldungen bei der adjuvanten Therapie umso erfreulicher. In den USA sei der Standard bisher eine Kombination von Zytostatika und Bestrahlung, so Adler. In Europa setzt man dagegen ausschließlich auf die Chemotherapie, weil die Daten zu anderen Therapieformen noch unbefriedigend sind.

Die bisher beste adjuvante Therapie mit einem rein medikamentösen Schema ist 2005 auf dem Kongreß der American Association of Clinical Oncology (ASCO) präsentiert worden. In der Studie bekamen über 300 Patienten ein halbes Jahr postoperativ Gemcitabin. Mit dieser Therapie lag das krankheitsfreie Überleben bei durchschnittlich 14 Monaten und war folglich fast doppelt so lang wie bei einer Strategie des Abwartens.

Einen Vorteil hatten auch die Patienten, bei denen keine Tumorresektion im gesunden Gewebe gelang. Adler sieht diese Daten, die allerdings noch nicht publiziert worden sind, als ersten Schritt zur Senkung der Mortalitätsrate beim Pankreaskarzinom.

Mehr zum Thema

„Bundesbericht Forschung und Innovation 2020“

Krebsforschung soll EU-weit Fahrt aufnehmen

„ÄrzteTag“-Podcast

Gentherapien und Co – Wunderwaffen oder Kostenfallen?

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden