Virologie

Infektionen mit West-Nil-Virus im Frühjahr befürchtet

Ein Experte warnt, Mücken, die das West-Nil-Virus übertragen, könnten in Deutschland überwintern und im Frühjahr neue Infektionen auftreten.

Veröffentlicht: 16.01.2020, 13:37 Uhr

Leipzig. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland erstmals einige durch Mücken übertragene Infektionen mit dem West-Nil-Virus beim Menschen registriert. Der Virologe Professor Thomas Vahlenkamp von der Universität Leipzig warnt nun in einer Mitteilung seiner Universität: „Es ist vorstellbar, dass infizierte Mücken bei uns in Räumen oder Ställen überwintern und das Virus ab dem Frühjahr weiter übertragen.“

Die steigenden Temperaturen aufgrund der Klimaerwärmung könnten ein Grund für die zunehmende Verbreitung des Virus in Mitteleuropa und neuerdings auch in Deutschland sein.

In der Humanmedizin gebe es derzeit keine prophylaktische Therapie, keine Impfung, um einer Infektion mit dem West-Nil-Virus vorzubeugen, erinnerte Vahlenkamp aus Anlass des diesjährigen Leipziger Tierärztekongresses, bei dem das Thema West-Nil-Virus unter anderem behandelt wird. Mückenstiche möglichst zu verhindern, sei die einzige Möglichkeit der Vorbeugung.

Während die Infektion beim Menschen meist harmlos verläuft und nur bei alten und immunschwachen Menschen Fieber, Kopfschmerzen und im schlimmsten Fall eine Enzephalitis auslösen kann, endet die Erkrankung bei Pferden und Vögeln oft tödlich. (eb)

Mehr zum Thema

Jetzt sechs Länder betroffen

Das neue Coronavirus erreicht die USA

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden