Ernährungsmedizin

Intensive Lipidsenkung stärkt auch die Nieren

ATLANTA (ob). Eine starke Reduktion des Cholesterinspiegels mit Atorvastatin verhindert nicht nur deutlich mehr kardiovaskuläre Ereignisse als eine moderate Lipidsenkung. Auch auf die Nierenfunktion hat diese Therapie eine günstigere Wirkung.

Veröffentlicht: 16.03.2006, 08:03 Uhr

Dafür sprechen Ergebnisse einer neuen Analyse von Daten der Treating to New Targets (TNT)-Studie, die Professor James Shepherd aus Glasgow beim ACC-Kongreß vorgestellt hat.

Zur Erinnerung: In der TNT-Studie haben 10 001 Patienten mit stabiler KHK fünf Jahre lang entweder eine intensive oder konventionelle Lipidtherapie (mit 80 mg oder 10 mg Atorvastatin pro Tag) erhalten.

Durch das intensivere Regime (erreichter LDL-Cholesterinwert: 77 mg/dl) konnte die Rate kardiovaskulärer Ereignisse im Vergleich zur moderateren Therapie (LDL-Wert: 101 mg/dl) signifikant um 22 Prozent gesenkt werden.

Bei 7965 Teilnehmern ist zu Beginn und am Ende der Studie das Serumkreatinin gemessen und daraus die glomeruläre Filtrationsrate (GRF) bestimmt worden. Normalerweise sei mit einem GRF-Abfall von etwa 1 ml/min/1,73 m2 pro Jahr als Zeichen für eine altersbedingt nachlassende Nierenfunktion zu rechnen, so Shep-herd. In beiden Armen der TNT-Studien war jedoch die GRF der Patienten nach fünf Jahren im Schnitt höher als zu Studienbeginn.

Besonders ausgeprägt war der GRF-Anstieg in der Gruppe mit intensiver Lipidsenkung, wobei der Unterschied im Vergleich sowohl zum Ausgangswert als auch zur Gruppe mit moderater Lipidsenkung signifikant war.

Von den Patienten mit initial eingeschränkter Nierenfunktion (GRF unter 60 ml/min) erreichten mit 80 mg Atorvastatin signifikant mehr eine Normalisierung der renalen Funktion als bei konventioneller Therapie (45 versus 37 Prozent).

Blutdruckunterschiede bestanden nicht zwischen beiden Gruppen. Shepherd vermutet deshalb, daß der günstige Effekt auf die Nierenfunktion etwas mit der LDL-Cholesterinsenkung zu tun hat. Möglicherweise werde im Zuge einer verbesserten Endothelfunktion die renale Durchblutung verbessert.

Mehr zum Thema

Gentest NutriGenTM

Ernährungskonzept auf Maß

Ernährung

Zucker in Baby- und Kindertees wird verboten

Deutschland

Negativtrend bei der Jodversorgung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden