Rheuma

Interferon: Nur eine Wirkung wird blockiert

Veröffentlicht: 17.12.2007, 16:46 Uhr

NEW YORK (hub). Einen neuen Ansatz zur Therapie von Patienten mit Autoimmunerkrankungen haben US-Forscher entwickelt. Mit einer neuen Substanz gelang es ihnen, in Stoffwechselwege einzugreifen, die durch Interferon-alfa (IFNαα) beeinflusst werden (Nature immunology online).

IFNαα hat normalerweise zwei Funktionen: Einmal ist der Botenstoff bei inflammatorischen und Autoimmunprozessen wichtig. Diese Prozesse werden von IFNαα über ein Enzym namens STAT1 vermittelt. Die zweite - antivirale - Funktion von IFNαα wird über das Enzym STAT2 vermittelt.

Die von den Forschern entwickelte Substanz greift spezifisch in den STAT1-Weg ein. Nur STAT1, nicht aber STAT2 werde gehemmt. Dadurch komme es bei Versuchsmäusen zu keiner immunsuppressiven Wirkung. Autoimmunreaktionen hingegen werden blockiert.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden