Herz-Gefäßkrankheiten

Interventionelle Kardiologie - Herzmedizin mit Zukunft

Den Fortschritten in der modernen Herzmedizin ist es zu verdanken, dass die Sterblichkeit bei Herzinfarkt im Verlauf der letzten 30 Jahre um rund 70 Prozent zurückgegangen ist.

Veröffentlicht: 16.04.2012, 15:46 Uhr

MANNHEIM (ob). Wesentlichen Anteil an der Verbesserung der Prognose von Patienten mit Herzerkrankungen habe nicht zuletzt die "interventionelle Kardiologie", die auch deshalb mit ihren vielfältiger gewordenen Methoden das Schwerpunktthema der 78. DGK-Jahrestagung bildet, betonte Tagungspräsidentin Professor Ellen Hoffmann aus München auf einer DGK-Pressekonferenz zum Kongressauftakt.

Die Entwicklung im Bereich der interventionellen Therapieverfahren verläuft rasant. Nach perkutaner Koronarintervention (PCI) zur Revaskularisation und ICD-Implantation zur Prävention des plötzlichen Herztodes steht mit der CRT (kardiale Resynchronisationstherapie) eine neue Therapie für Patienten mit Herzinsuffizienz und Störungen der kardialen Reizleitung zur Verfügung.

Damit lassen sich Lebensqualität und Prognose der Patienten verbessern. Weiterentwicklungen dieser Therapie zielen unter anderem auf drahtlose CRT-Stimulation (leadless pacing), berichtete Hoffmann.

Bei Patienten mit schwerer Aortenstenose, bei denen eine Klappenoperation sehr riskant oder nicht vertretbar ist, haben sich durch die transkutan geführte Aortenklappen-Implantation (TAVI) neue Perspektiven in der Behandlung eröffnet.

Auch Fortschritte bei Vorhofflimmern

Das gilt auch für die Katheterablation bei Vorhofflimmern, die eine Option bei auf herkömmliche Therapien nicht mehr ansprechende Patienten ist. Auch hier zeichnen sich weitere Fortschritte ab.

Hoffmann verwies auf die Entwicklung "taktiler Sensoren", mit deren Hilfe sich der Anpressdruck des Ablationskatheters besser überwachen lässt.

Mit dem Cryoballon ist neben der Radiofrequenzablation ein neues Ablationsverfahren verfügbar, das auf der Anwendung von Kälte statt Erhitzung basiert.

Beide Methoden werden derzeit in Deutschland in zwei sich ergänzenden Studien - eine kontrollierte Studie (Fire and Ice; Leitung: Professor Karl-Heinz Kuck) und eine Registerstudie (FREEZE Cohort Study; Leitung: Professor Ellen Hoffmann) - in puncto Wirksamkeit und Sicherheit direkt miteinander verglichen.

Mehr zum Thema

Koronare Revaskularisation

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Fortbildung/Livestream

Internisten Update: Sechs Termine im Spätherbst

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie Wiederbelebung “sexy“ für junge Menschen wird

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Abstrich auf SARS-CoV-2: Etwa 500 Infektzentren haben zu den Hochzeiten der Pandemie in Deutschland gearbeitet.

41. Hausärztetag

Hausärzte wollen mehr Qualität bei Infektbehandlung

Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden