Ist gestörter Zelltransport nicht Ursache von ALS?

MÜNCHEN (eb). Ein gestörter Transport von Organellen entlang der Axone lässt motorische Neuronen verkümmern - das hielt man bisher für die Ursache der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS).

Veröffentlicht:

Diese These haben Forscher aus München widerlegt. Sie verfolgten bei ALS-mutierten Mäusen mit einem Zeitraffer-Mikroskop das Wandern von Mitochondrien und Endosomen-Vesikeln, dem "Speditionsunternehmen" der Zelle.

Dabei stellten sie fest, dass die eingeschränkte Bewegung der Organellen und das Axon-Sterben voneinander unabhängig sind. Das habe Folgen für die Forschung zur Therapie (PNAS 2012; Early Edition).

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll